Die Baltimore Ravens haben endlich einen neuen Wide Receiver gefunden. Ian Rapoport vom NFL Network berichtet, dass das Team den ehemaligen Kansas City Chiefs Wide Receiver Sammy Watkins verpflichtet hat. Die Vertragslaufzeit beträgt insgesamt ein Jahr und das Gesamtvolumen liegt bei 6 Millionen USD. Ganze 5 Millionen USD sollen hierbei garantiert sein. Watkins, der im Juni 28 Jahre alt wird, dürfte bei den Ravens als neue Nummer Eins fungieren, wobei er zusätzlich wohl als Mentor für die jungen Wide Receiver eingesetzt werden soll.

Berichten zufolge wurde Watkins nicht nur von den Ravens, sondern auch von den Indianapolis Colts umworben, wobei er sich letztendlich doch für das Team aus Baltimore entschieden hat. Watkins, der vorher mit Patrick Mahomes spielte, darf sich nun auf einen weiteren starken Quarterback freuen. In Baltimore spielt er nämlich zusammen mit Lamar Jackson, der ebenfalls einen MVP-Award gewinnen konnte. 

So sah Sammy Watkins NFL-Karriere bisher aus

Da Watkins im vergangenen Jahr nur 37 Catches, 421 Yards und zwei Touchdowns verzeichnete, kann man durchaus von einer schlechten Saison reden. Watkins verpasste verletzungsbedingt zudem einige Spiele, was natürlich ebenfalls nicht allzu berauschend ist. Während der Saison 2019-20, die mit einem Super Bowl-Sieg endete, verzeichnete Watkins in vierzehn Spielen insgesamt 52 Catches, 673 Yards und drei Touchdowns. 

Sammy Watkins Kansas City Chiefs
IMAGO / UPI Photo

Watkins wurde während dem NFL Draft 2014 von den Buffalo Bills verpflichtet. Bei den Bills absolvierte er im Jahr 2015 auch seine beste Saison, wobei er in nur 13 Spielen 60 Catches, 1.047 Yards und neun Touchdowns verbuchte.

Wie wird der Receiver bei den Baltimore Ravens eingesetzt?

Marquise Brown, der 58 Catches, 769 Yards und acht Touchdowns verzeichnete, war im vergangenen Jahr der beste Receiver der Baltimore Ravens. Wie jeder andere Receiver der Ravens hatte auch Brown mit unglaublich vielen Drops zu kämpfen. Besonders Tight End Mark Andrews könnte von der Verpflichtung des neuen Wide Receivers profitieren, da er nun nicht mehr komplett alleine im Fokus der gegnerischen Verteidigungen stehen wird.