Clemson Tigers gewinnen CFP National Championship gegen Alabama Crimson Tide

Die Clemson Tigers konnten gestern Nacht mit souverän mit 44 zu 16 gegen den letztjährigen Champion Alabama Crimson Tide durchsetzen. Auffällig war aber vor allem die schwache Leistung der Alabama Crimson Tide Offense, die sonst eigentlich immer solide Ergebnisse hervorgebracht hat.

Die Clemson Tigers haben mit diesem Sieg einen historischen Rekord aufgestellt. Durch ihren 44:16 Sieg gegen Alabama Crimson Tide, sind die Clemson Tigers das erste Team seit 1897, dass in der Top-College Division fünfzehn Siege ohne Niederlage erzielen konnte. Penn State ist dies im Jahr 1897 als erstes gelungen.

Alabama Crimson Tide Offense mit Turnover Problemen

Tua Tagovailoa hat in der kompletten vergangenen Saison nur sechs Interceptions geworfen. Gegen die Clemson Tigers warf der junge Quarterback sogar zwei. Eine Interception davon wurde von dem Cornerback A.J. Terrell bis in die Endzone zurückgebracht. Sogar das Laufspiel von Alabama Crimson Tide war höchsteffizient. Die vielen Alabama Runningbacks konnten insgesamt 148 Yards erlaufen, weshalb die Turnover von Tagovailoa sehr verwunderlich sind. Letztendlich waren die Turnover aber spielentscheidend, da die Alabama Crimson Tide Defense keine Turnover und nur sehr wenige Punts erzwingen konnten.

Der Alabama Crimson Tide Runningback Najee Harris.
imago/ZUMA Press

Clemson Tigers Offense marschiert durch Alabamas Defensive

Das Runninggame der Clemson Tigers konnte sehr früh erfolgreich etabliert werden, und hat deshalb bei dem Sieg sicherlich eine große Rolle gespielt. Aber vor allem Trevor Lawrence und Justyn Ross konnten gestern Nacht von der Alabama Crimson Tide Defensive nicht gestoppt werden. Lawrence konnte Pässe für insgesamt drei Touchdowns und 350 Yards werfen. Dabei war Justyn Ross seine unaufhaltsame Anspielstation. Ross hat in sechs Catches 153 Yards und einen Touchdown erzielt. Die Art und Weise wie er selbst die ungenauen Bälle gefangen und die Alabama Crimson Tide Defense mit seinen Routen vernascht hat ist unglaublich. Viele NFL Teams werden versuchen diesen Star-Receiver im NFL Draft zu verpflichten, da er der wohl beste Wide Receiver im Draft ist.

Der Clemson Tigers Quarterback Trevor Lawrence.
imago/ZUMA Press

Aber auch die Clemson Tigers Offensive Line muss gelobt werden. Sie haben gegen den wohl besten Pass Rush im College keinen einzigen Sack zugelassen. Dadurch das der Clemson Tigers Quarterback Trevor Lawrence kaum Druck hatte wurden seine sowieso schon sehr genauen Pässe noch präziser. Zumal Ross nun noch mehr Zeit hatte um sich freizulaufen, womit er die Defensive Backs absolut dominiert hat.

Für viele Fans, die sich ein spannendes Spiel gewünscht haben war dieses Spiel eine herbe Enttäuschung, da die Clemson Tigers schon zur Halbzeit eine Führung von 15 Punkten hatten. Nach dem 7 zu 7 im ersten Viertel ging es nämlich nur noch bergabwärts für Alabama Crimson Tide, weshalb man keineswegs von einem spannenden Spiel reden kann.

Die Clemson Tigers konnten so zum dritten Mal nach 1981 und 2016 die Nationale Meisterschaft gewinnen.

 

 

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Bewerte diesen Artikel

Scroll to Top