Alabama zum 3. Mal National Championship Sieger

Im Finale der National Championship im US-amerikanischen College Football konnten sich die Alabama Crimson Tides bereits zum 3-mal den begehrten Titel sichern. Mit 26:23 waren die Crimson Tides den Georgia Bulldogs überlegen. Allerdings war es ein sehr spannendes Spiel, das ohne Verlängerung nicht auskam. Zum Star des Abends wurde jedoch nicht der Starting Quarterback Jalen Hurts, sondern sein Ersatzmann Tua Tagovailoa, der beim Stande von 0:13 von Head Coach Nick Saban eingewechselt wurde, zuvor nur acht Spiele als Quarterback bestritt, doch im entscheidenden Moment seine Mannschaft zum Sieg führen konnte. Mit 166 Yards, drei Touchdowns und einer Interception ließ er dabei großartige Leistungen sehen.

Foto: Tua Tagovaila/Imago/ZUMA Press

Nick Saban erklärt die Einwechslung

„Ich dachte, dass wir den Ball jetzt werfen müssen und hatte das Gefühl, das er es besser kann und das war dann auch der Fall. Er hat einen tollen Job geleistet und im Passing Game einige wichtige Plays gemacht“, erklärte Nick Saban nach dem Spiel die Einwechslung von Tagovailoa. Dieser bestätigte die Entscheidung seines Trainers und machte das Spiel seiner bisherigen Karriere.

Das Spiel geht in die Verlängerung

Wenige Sekunden vor dem offiziellen Ende des Spiels beim Stande eines Unentschiedens hätte Kicker Andy Pappanastos die Chance, das Spiel für Alabama zu entscheiden, doch er vergab den Schuss aus 36 Yards. Damit mussten die Spieler in die Verlängerung, in der Georgia erst einmal den besseren Start erwischte. Aber mit einem 41-Yard-Touchdown auf DeVonta Smith entschied Tagovailoa am Ende das Spiel für die Crimson Tides.