Diszipliniert Wetten

Sportwetten erhöhen nicht nur den Spaßfaktor beim Schauen von Sportevents, sondern auch den Nervenkitzel. Natürlich sind Sportwetten in jeder Form aber dennoch ein Glücksspiel, obwohl man sicherlich argumentieren könnte, dass Sportwetten durch viel Recherche und Fachwissen sicherer sind, als das Spielen am Automaten. Dieser Hinweis ist selbsterklären und einer von vielen Tipps, die wir dir in diesem Ratgeber mit auf den Weg geben wollen. Mit den richtigen Tipps und Tricks, sowie den passenden Sportwetten Strategien kannst du Risiken minimieren. Ein wichtiger Aspekt, des mehr Gewinnens und weniger Verlierens ist die Disziplin beim Wetten. Was sonst noch wichtig und wie du Wutwetten vermeiden kannst, erfährst du im Folgenden.

Disziplin

Was bedeutet im Tilt wetten bzw. Wutwetten?

Wer eine Wette verliert und aus Frust danach direkt erneut tippt und vielleicht sogar einen höheren Einsatz tätigt als den vorangegangenen, der betreibt Wutwetten. Diese Art des Spielens ist höchst riskant, denn zumeist versucht man panisch das Geld wieder hereinzuholen, dass man vorher verloren hat. Wutwetten sind daher oftmals weniger gut durchdachte wetten, die aus einer Kurzschlusshandlung entstehen. In der Regel sind also verlorene Spiele Schuld an Wutwetten, den sogenannten Tilt wetten. Oft bleibt dann eine ausführliche Recherche oder die Kenntnis zu den Statistiken eines Spiels auf der Strecke. Der Ärger über das verlorene Geld führt dazu, dass man direkt wieder erneut tippt, um wieder auf der Gewinnerseite zu stehen. Noch gefährlicher wird das Wutwetten, wenn man bereits mehrere Wetten hintereinander verloren hat und die gesamten Verluste ausgleichen will. Das Wissen rund um das Phänomen von Tilt wetten kann aber bereits schon schlimmeres verhindern. Es kann helfen sich ausführlich im Vorfeld mit diesem Thema zu befassen, um gar nicht erst in den Teufelskreis des tiltens zu geraten.

Wutwetten

Wie bereits gesagt entstehen die Wutwetten immer aus dem Frust über verlorene Wettscheine und Geldbeträge. Insbesondere Anfänger im Bereich der Sportwetten laufen Gefahr diesem Trend zu folgen. Das Wetten aus Frust passiert dabei meist innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde, teilweise werden die Wetten zu viel höheren Beträgen abgeschlossen als geplant war. Schlimmstenfalls entsteht dabei eine Art Kettenreaktion, wenn mehrere solcher Wetten parallel oder hintereinander abgeschlossen werden. Oft führt ein derartiges Strohfeuer dazu, dass das gesamte Guthaben auf dem Wettkonto und möglicherweise auch auf dem Bankkonto verspielt wird. Dennoch sollte man ganz deutlich sagen, dass Tilten keine Form der Spielsucht ist, denn meistens handelt es sich nur um eine Kurzschlussreaktion, in der eine einzige Wette platziert wird. Sportwetter, die aus Frust wetten, können aber danach aufhören zu spielen oder eine Pause einlegen. Die beste Vorbeugung ist die Kenntnis dieses Phänomens. So gerätst du gar nicht erst in den Abwärtsstrudel des Wutwettens.

Diszipliniert wetten, ja – aber worauf muss man achten?

Es ist also klar, das Wutwetten bereits im Keim erstickt werden müssen. Das wichtigste ist die Aufklärung über dieses Phänomen. Wer ausreichend informiert ist, kann Wutwetten so gut wie möglich vermeiden. Das Zauberwort heißt in diesem Fall diszipliniert wetten, um die Gefahr schwerwiegender Verluste beim Sportwetten effektiv zu minimieren. Um aber auch im Notfall besonnen zu handeln, ist es unabdingbar, sich erst einmal ganz bewusst zu machen, was es überhaupt bedeutet, mit Bedacht zu spielen, bzw. worauf es generell beim Wetten ankommt. Grundsätzlich solltet ihr euch feste Regeln setzen, die auf nachfolgenden Punkten basieren. Diese solltet ihr stets im Hinterkopf behalten.

Tipp 1: Money-Management

Eines der wichtigsten Dinge, die du bei Sportwetten neben den Tipps und der richtigen Strategie im Hinterkopf behalten musst ist effektives Moneymanagement. Dazu musst du das Wettkapital stets im Blick haben, um es sinnvoll verwalten zu können. Mit der richtigen Einsatzhöhe und der Planbarkeit kommender Einsätze kannst du Wutwetten aus dem Weg gehen. Wenn du schon weißt, wie viel Geld du auf deinen nächsten und übernächsten Tipp platzierst, läufst du weniger Gefahr zu viel Geld einzusetzen. Oder eben gar nicht geplante Wetten zu tätigen. Empfehlenswert ist, nicht mehr als 1 Prozent deines Wettkapitals pro Tipp einzusetzen.  Das hört sich zunächst nach einem geringen Einsatz an, sorgt aber dafür, dass du von Anfang an „garantieren“ kannst, immer ausreichend liquide zu bleiben. Es ist also neben den Gewinnen beim Sportwetten auch wichtig immer im Plus zu bleiben. Wer sein gesamtes Guthaben verspielt, wird schnell wieder Geld einzahlen müssen. Wettet also nicht nur mit Obacht, sondern zusätzlich mit stets ausreichender Reserve. Natürlich kannst du selbst mit dem besten Moneymanagement eine Kurzschlussreaktion nicht ganz ausschließen. Wohl aber habt ihr bei einem durchdachten Geldeinsatz, wenn es zum Worst Case kommt, bestenfalls noch genügend Spielraum, um auch im späteren Verlauf noch angemessen zu reagieren und das dicke Minus abwenden zu können. Auch ein Sportwetten Bonus kann kurzfristig die Bankroll erhöhen.

Tipp 2: Wutwetten grundsätzlich vermeiden

Egal in welcher Sparte des Glückspiels: Es kann vorkommen, dass du dich in einer Situation wiederfindest, in der du dein gesamtes Guthaben einsetzen möchtest. Das kann bei Sportwetten ebenso vorkommen wie im Casino, am Automaten oder beim Pokern mit Freunden. Ein negatives Erlebnis, das bei einigen zu einem Kontrollverlust führt, ist unter Umständen so schwerwiegend, dass selbst der gechillteste Glücksspiel-Fan seine Vorsätze über Bord schmeißt. Es folgen Frust- oder Wutwetten, die keine ausreichend recherchierte Basis haben und/oder einfach viel zu hoch angesetzt sind. Wenn du dir das immer wieder bewusstmachst, bist du definitiv auf einem guten Weg. Wutwetten vermeiden solltest du im besten Falle ganz tief in deiner Wett-Strategie verankern. Halte dir stets vor Augen, dass es unabdingbar ist, rundum diszipliniert zu wetten. Dieser Hinweis gilt auf allen Ebenen und betrifft ebenso das Einschätzen der Gewinnchancen und einer realistischen Investition. Sagt dir dein Bauchgefühl, dass du kurz davor bist eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen, solltest du schnellstmöglich versuchen aus dieser Situation zu entkommen. Das wichtigste ist diese Momente bereits im Keim zu ersticken.

Tipp 3: Time-Out bei Wutwetten

Falls du doch einmal eine oder mehrere Wutwetten getätigt hast oder gar dein gesamtes Guthaben verspielt hast, sollte das für dich ein Warnschuss sein. Du solltest darüber nachdenken, ob du dir vielleicht eine Auszeit vom Wetten nehmen solltest. Der beste Weg ist fraglos ein kurzfristiges Schließen des Wettkontos. Das kannst du bei jedem seriösen Wettanbieter selbst im Kontobereich einstellen. Dann ist für mehrere Stunden, Tage oder Wochen nicht in der Lage, weiter zu spielen. Ein Time Out kann die beste Medizin sein, wenn du verhindern willst erneut in eine derartige Situation zu gelangen. Dabei können dir auch mentale Techniken helfen. Sie bringen dich dazu einmal abzuschalten und dich vom Thema Wetten zu lösen. Sie können zusätzlich bei der Bewältigung der Frustration helfen. Spaziergänge, Sport oder Meditation können Lösungsansätze sein.

Tipp 4: Phasen längerer Erfolglosigkeit einkalkulieren

Auch wenn du noch so gut recherchierst und dich auf Statistiken verlässt; Phasen längerer Erfolglosigkeit können vorkommen. Du solltest dich schon vor dem Platzieren deiner allerersten Wette darauf vorbereiten, dass du nicht immer gewinnen wirst. Selbst, wenn du mehrere erfolgreiche Wetten hintereinander gespielt hast, kann sich eine Phase ohne Gewinne einschleichen. Den Frust darüber kannst du am besten vermeiden, wenn du dich schon von vornherein darauf einstellst. Diszipliniert zu wetten trägt also bereits von Anfang an dazu bei, Frustration zu verhindern. Buchmacher würden keine Sportwetten anbieten, wenn jeder Wetter immer zu nur gewinnen würde. Das heißt natürlich nicht, dass Verlust vorprogrammiert ist. Wer besonnen wettet, gut recherchiert und plant, kann neben dem Nervenkitzel einer Wette auch Profit mit Sportwetten machen. Es kann helfen nach einer längeren Phase ohne Wettgewinne erst einmal einen möglichst sicheren Tipp zu spielen. So bist du ganz schnell wieder im Flow.

Tipp 4: Gewinnphasen sind besonders gefährlich

Es mag zunächst befremdlich klingen, aber Gewinnphasen sind eine besondere Gefahr dafür bei Verlust Wutwetten zu platzieren. Wer viel gewinnt, riskiert das Risiko auch seine Einsätze zu erhöhen, da man schon fast zu „sicher“ agiert. Verlierst du eine Hohe Wette, kann es sein, dass du danach eher gewillt bist den Rest deines gesamten Guthabens zu verspielen. Du solltest also auch im Erfolgsfall immer diszipliniert Wetten und Wetteinsätze vorausplanen. Wenn du in einer Phase bist, in der dir alles zu gelingen scheint und vermeintlich nichts schiefgehen kann, bist du mitunter einer gefährlichen Euphorie ausgesetzt. Sportwetten sind trotz deiner Gewinnphase immer noch ein Glücksspiel und werden nie vollends berechenbar sein. Bestenfalls bleibst du aber auch hier konsequent bei der „1 Prozent des Kapitals pro Wette“-Regel. Es spricht aber natürlich nichts dagegen, wenn du einmal einen riskanteren Tipp oder eine andere Strategie probieren willst. Es sollte eben nicht zur Regel werden.

Tipp 5: Flauten können zu Wetten aus Wut führen

Genauso ist es andersherum möglich, dass längere Flauten zu einer hohen Frustration führen. Als Sportwetter weiß man, dass es keine ausschließlich anhaltende Erfolgs- oder Verlustphasen gibt. Zieht sich das ein oder andere länger hin oder stagniert der Kontostand, kann das ebenso zu einer Tiltwette führen. Gleichen sich Gewinne und Verluste über einen längeren Zeitraum aus, spricht man von einer Plateauphase. Du solltest dich in einer Plateauphase also ebenfalls nicht aus der Ruhe bringen lassen. Sie bergen das Risiko Einsätze zu erhöhen oder unkontrollierte Wetten zu spielen. Bleib immer bei deiner Strategie oder deinen vorausgeplanten Einsätzen. So kannst du auch solche Phasen meistern ohne eine Wette aus Wut zu platzieren.

Tipp 6: Wetten mit Bedacht auswählen

Diszipliniert zu wetten bedeutet auch Events sorgfältig auszuwählen. Die Gefahr bei Wutwetten ist zu einem Zeitpunkt zu spielen, an dem keines deiner ausgewählten Spiele stattfindet. Wer der Wutwette zum Opfer fällt ist also auch eher geneigt in einer total fremden Sportart oder Liga zu tippen. Nehmen wir hier Regionalliga Wetten als Beispiel, es gibt kaum noch Regionalliga Wettanbieter und dadurch auch nur wenige Infos zu den Spielen. Das Risiko ist selbsterklärend: Wer sich nicht gut auskennt, tippt quasi blind. Die Chancen zu gewinnen stehen viel schlechter als bei einer guten Recherche. Langfristige Erfolge können sich nur einstellen, wenn ihr Geld gewinnt, also Value. Value bekommst du dann, wenn du über einen Wissensvorteil gegenüber anderen Wettern oder dem Wettanbieter verfügst. Das wiederum kann nur durch eine Spezialisierung auf spezifische Sportarten, Ligen, Events etc. erreicht werden.

Tipp 7: Nur optimale Wettquoten annehmen

Was für die Auswahl des Events oder der Sportart wie zum Beispiel UFC Wetten gilt, gilt ebenso für die Wahl der Wettart und der Quoten. Am besten fährst du, wenn du dich schon vor deiner ersten Wette über mögliche Wett-Strategien informierst. Diese Strategie solltest du beibehalten, wenn du dich mit ihr wohl fühlst. Sie kann sich auf bestimmte Wettarten, Kombi- oder Systemwetten beziehen oder sich ganz und gar auf einzelne Sportler fokussieren. Es gibt viele Wett-Strategien, die bewiesenermaßen erfolgreicher sind als blind zu tippen. Die erfolgreichsten Wetten resultieren immer aus einer genauen Analyse der Wettquoten. Wenn du hier eine feste Vorgehensweise verfolgst, reduzierst du das Risiko, irgendwann Frust- oder Wutwetten zu platzieren, immens. Vor dem Abschluss deiner Wette gilt es immer die Mindestquote im Hinterkopf zu behalten. Meisten implizieren viele Wett-Strategien aber auch schon eine derartige Mindestgrenze. Du solltest keine Wettquote unterhalb dieser Marke akzeptieren. Du sollest zusätzlich vermeiden zu viel über verlorene Wettscheine zu grübeln. Das Rätseln kann dich dazu bringen deine Vorsätze über Bord zu werfen und vollkommen wahllos zu tippen. Ein Kontrollverlust wäre dann das Resultat.

Wie es geschafft werden kann, disziplinierteres Wetten tatsächlich durchzuziehen

Einer der wichtigsten Hinweise ist es, jede Wette zu protokollieren. Diesen Tipp wirst du vermutlich in nahezu jedem Wettratgeber schon einmal gelesen haben. Das Gute ist, er ist wahr. Die Dokumentation sollte möglichst en Detail umgesetzt werden. Hilfreich ist auch eine klare Bilanz von Gewinnen und Verlusten von der ersten Wette an. Infolge des gewissenhaften Aufzeichnens deiner Aktivitäten kannst du Fehler und mangelnde Disziplin viel besser nachvollziehen und aus begangenen Fehlern lernen. Hier lohnt es sich in der Folge, auch mal einen Blick auf Wetten der Vergangenheit zu werfen und jene aktuellen Einsätze bzw. Erfolgsquoten gegenüberzustellen. Daraus kannst du nützliche Schlüsse ziehen, um deine Strategie vielleicht doch noch zu verbessern.

Viele Buchmacher bieten heute feste Einsatzlimits an. Diese Limits kannst du im persönlichen Konto Bereich der meisten Bookies festlegen. So hast du auch in einer Notfallsituation die Kontrolle, denn eine kurzfristige Änderung lässt sich in den meisten Fällen nicht durchsetzen. Sofern alle guten Vorsätze nicht greifen, verhindert diese Option wie man so sagt das Schlimmste. Die Limits können sich sowohl auf die Einsätze pro Wette, aber auch auf eine Limitierung der Einzahlung auf das Kundenkonto beziehen. Bietet ein Buchmacher beide Varianten an, solltest du diesen kostenlosen Service nutzen und davon Gebrauch machen. Du wirst dafür dankbar sein, wenn diese Funktion das Platzieren einer Wutwette effektiv vermieden hat.

Nur diszipliniertes Wetten macht dich zum professionellen Sportwetter

Es gibt viele Wetter, die in der Tat von den Einnahmen ihrer Wetten leben können. Sie betreiben Wetten auf einer sehr professionellen Ebene. Der Zeitaufwand, den sie dabei in Kauf nehmen, sollte nicht unterschätzt werden. Vielmehr benötigen Profis eine Menge Wissen und Glück, um wirklich erfolgreich zu sein. Eine weitere überaus bedeutende Komponente ist die Disziplin. Ohne die ist es praktisch unmöglich, signifikant oft die richtigen Tipps zu setzen. Die Profis machen es vor: Es gilt Diszipliniert zu wetten und mit Strategien zu agieren. Das ist nicht nur bei Sportwetten wichtig, sondern auch in Spielbanken im Internet oder an Slots. Sowohl bei Sportwetten als auch im Online-Casino gibt es diverse Methoden, mit denen Spieler versuchen, ihre Chancen auf hohe und beständige Gewinne zu maximieren. Diese Methoden lassen sich unter Wett-Strategien, beziehungsweise Spielstrategien sammeln. Gemeint ist hier nicht die allgemeine Recherche der besten Wettquoten, die Kenntnis der Statistik oder die Suche nach den optimalen Auszahlungsraten bei Casino-Slots und Wettquoten, sondern Strategien, mithilfe derer sich diese Faktoren möglichst gewinnbringend vereinen lassen. Es gibt viele Strategien und Ansätze, die die höchsten Gewinne versprechen. Manche können wirklich nützlich sein, andere wiederum genau das Gegenteil bedeuten. Doch auch diese Methoden können keinen Profit garantieren. Das gilt auch nicht, wenn du dich noch so gewissenhaft daranhältst. Das wichtigste um in einem derartigen fall Wetten aus Wut zu vermeiden ist wie gesagt Disziplin.

Fazit: Disziplin, Disziplin, Disziplin

Man kann es nur immer wiederholen: Das Zauberwort für effektive Sportwetten ohne große Verluste lautet Disziplin. Wer undiszipliniert wettet, läuft stets Gefahr aus einer langen erfolgreichen Phase oder einer Phase ohne Gewinne mit Wutwetten alles zu verlieren. Wenn du bei Sportwetten wirklich erfolgreich sein willst, musst du rundum diszipliniert wetten. Dieser Tipp ist wichtiger als die allerbeste Wett-Strategie und du solltest ihn stets im Kopf behalten. Mit Disziplin verhinderst du eine der größten Gefahren bei Sportwetten: Die Wette aus Wut oder Frustration. Mit unseren Tipps kannst du lernen dieser Gefahr von beginn an aus dem Weg zu gehen. So wirst du mit Sicherheit effektivere und gewinnbringendere Wetten platzieren.