Kaum eine Gruppe in der Fußball Europameisterschaft 2021 ist so nah beieinander, Leistungstechnisch gesehen, wie die Gruppe E. Mit Spanien ist zwar ein prominentes Team dabei, doch die alten Leistungen sind lange nicht mehr so konstant, wie man es von ihnen gewohnt war. Das Auftaktspiel bestreiten die Spanier gegen Schweden. Das ist eine Mannschaft, die sich in großen Turnieren immer wieder stark präsentieren konnte und es den Spaniern sicher schwer machen wird, den Favoritenstatus in dieser Gruppe noch zu erhöhen. Gleiches gilt für Polen. Mit Robert Lewandowski haben sie einen der besten Torschützen der Welt im Team. Das kann sich bei dieser EM 2021 mehr als nützlich erweisen. Vor allem in Anbetracht, dass Lewandowski noch einige Treffer fehlen, damit er in der Liste der ganz Großen an die Spitze rutscht. Der vierte Teilnehmer der Gruppe E ist die Slowakei. Auch diese Mannschaft verfügt über eine gewisse Qualität und sollte nicht unterschätzt werden. Wir werden in den folgenden Abschnitten die aktuelle Form und damit verbundenen Chancen auf das Weiterkommen ins Achtelfinale analysieren. Vorwegnehmen können wir aber bereits, dass es sich wohl um eine der spannendsten Gruppen handeln dürfte, was das Erreichen der ersten beiden Plätze anbelangt. Austragungsorte der sechs Partien werden die großen Stadien in Bilbao und Dublin sein. Wenn du dich für Sportwetten interessierst, findest Du hier die besten EM 2021 Sportwetten Bonus Angebote!

EM 2021 Gruppe E – Spielplan

Datum und UhrzeitBegegnungAustragungsort
14. Juni, 18 UhrPolen – SlowakeiDublin
14. Juni, 21 UhrSpanien – SchwedenBilbao
18. Juni, 15 UhrSchweden – SlowakeiDublin
19. Juni, 21 UhrSpanien – PolenBilbao
23. Juni, 18 UhrSlowakei – SpanienBilbao
23. Juni, 18 UhrSchweden – PolenDublin

Die Gruppe E in der Analyse

EM 2021 Gruppe E Spielplan

Spanien

Die Nationalelf von Spanien gilt in der Gruppe E nicht nur als Favorit, sie hat auch einige Spieler im Team, die nicht nur im europäischen Vergleich an der Spitze der Fußballer Rangliste liegen. Das gilt sowohl für die Keeper Kepa Arrizabalaga Revuelta und David de Gea als auch für die starke Offensive, die mit Rodrigo, Ramos und Alvaro Morata bestens besetzt ist. Im Mittelfeld könnte sich Dani Olmo bei seiner ersten EM 2021 direkt besser in Szene setzen. Seit kurzer Zeit ist das junge Nachwuchstalent beim RB Leipzig verpflichtet und hat schon einige sehr gute Leistungen zeigen können. Unterstützung im findet er in Mittelfeldspieler Thiago, der zuletzt mit dem FC Bayern gefühlt alles abgeräumt hat, was es an großen Pokalen zu holen gab. Alles in allem kann Trainer Luis Enrique sehr zufrieden sein mit dem Kader, den er in das Turnier schickt. Die Taktik, die Spanien in ihren letzten Spielen stets angewendet hat, scheint auf jeden Fall in den meisten Fällen aufzugehen. Ballbesitz und Tempo sind damit gemeint. Beides ist für die Spanier kein großes Handicap, denn was die Technik der einzelnen Spieler angeht, sind sie bestens ausgebildet. Hinzu kommt noch, dass sie alle Spiele der Gruppenphase im Stadion in Bilbao bestreiten und damit von einem Heimvorteil profitieren können. Im Auftakt empfangen sie am 14. Juni die Schweden, bevor es am 19. Juni gegen die zweitstärkste Mannschaft Polen auf den Rasen geht. Abschließend wird gegen die Slowakei gespielt, am 23. Juni. Wahrscheinlich werden sie bis dahin aber bereits ihren sicheren Platz in der Gruppe haben.

Polen

Insgesamt gesehen zählt Polen bei der EM 2021 wohl eher zu den Außenseitern auf den Titelerfolg. Das gilt aber nicht für die Gruppenphase, wo sie nach unserer Prognose zusammen mit Schweden auf Rang 2 hinter Spanien einzuschätzen sind. In der Qualifikationsgruppe hatten sie es um einiges leichter, was auch die Ergebnisse der Spiele widerspiegeln. Acht der zehn Partien konnten sie für sich entscheiden, dazu holten sie sich ein Unentschieden und verloren nur ein einziges Mal. Einen Vorteil zum Kontrahenten Schweden hat das Team unter Trainer Jerzy Brzeczek auf jeden Fall mit Torschütze Robert Lewandowski. Der Stürmer spielt nicht nur beim FC Bayern München in der Form seines Lebens, sondern konnte bisher bereits 61 Tore für sein Land erzielen, bei 112 Einsätzen. Allein sechs Treffer gelangen ihm bei der Qualifikation, was ihn zum Top Torschützen machte. Polen hat aber nicht nur Robert Lewandowski. Mit Krzystof Piatek steht ein weiterer Knipser auf dem Feld. Bekannt sein dürfte er einem Großteil der Fußballfans bereits durch erfolgreiche Einsätze bei Hertha BSC. Das Mittelfeld ist mit Arkadiusz Milik und Piotr Zielinski ebenfalls gut besetzt. Beide haben bereits ausreichend Erfahrung in der Teilnahme an großen Turnieren. Das gilt auch für den polnischen Keeper Wojciech Szczesny, der seit 2017 bei Juventus Turin verpflichtet ist und schon mehr als vierzig Länderspiele bestritten hat. Das Auftaktspiel bestreitet Polen gegen das vermutlich Gruppenschwächste Team, die Slowakei. Austragungsort ist Dublin, am 14. Juni. Danach geht es dann am 18. Juni nach Bilbao, wo sie gegen den Favoriten antreten müssen. Im Gegensatz zu Spanien wird bei Polen wohl erst im letzten Spiel feststehen, ob sie den Sprung ins Achtelfinale schaffen.

Schweden

Das die Schweden durchaus zu einer Nationalmannschaft mit viel Potential gewachsen ist, zeigt allein die Tatsache, dass die Skandinavier nunmehr zum siebten Mal in Folge bei der Fußball Europameisterschaft teilnehmen. Aber nicht nur das, bei der Weltmeisterschaft 2018 konnten sie mit dem Erreichen des Viertelfinales alle überraschen. Auch wenn die EM 2021 im Vorfeld eine schwere Aufgabe für die Schweden scheint, haben sie in ihrer Gruppe durchaus Chancen, zumindest den zweiten Rang zu erreichen und damit den Einzug ins Achtelfinale. Ein kleiner Vorteil gegenüber dem wahrscheinlich größten Konkurrenten auf diesen Platz, Polen, haben sie. In der Qualifikation mussten sie bereits gegen den Favoriten der Gruppe E antreten. Sie verloren zwar im Hinspiel gegen Spanien, konnten sie allerdings als Gastgeber mit einem Remis verabschieden. Das lässt durchaus hoffen. Mit Emil Forsberg hat Trainer Janne Andersson einen Knipser im Kader, der in absolut motivierter Form agiert. Schließlich ist er beim RB Leipzig verpflichtet und damit im Team, dass hart gegen den FC Bayern München um den Bundesliga Titel kämpft. Auch die Rückkehr von Zlatan Ibrahimovic ist von Erfolg gekrönt. Bei seinen ersten Spielen nach dem Comeback zeigte er sich direkt für wichtige Treffer verantwortlich. Erfahrungsgemäß fallen bei den Partien mit schwedischer Beteiligung aber eher weniger Tore. Das gilt sowohl für erzielte als auch für Bälle, die ins Netz der Wikinger gehen. Grund dafür ist eine gute Abwehr, die von Victor Lindelöf (Manchester United) geleitet wird. Ihr ganzes Können müssen sie direkt im ersten Spiel der Gruppenphase abrufen, denn am 14. Juni geht es in Bilbao direkt gegen den Favoriten Spanien los. Als nächstes haben sie am 19. Juni eine lösbare Aufgabe gegen die Slowakei, bevor das indirekte Gruppenfinale gegen Polen ansteht, am 23. Juni in Dublin.

Slowakei

Zum zweiten Mal schaffte es die Nationalmannschaft der Slowakei in die Gruppenphase der Fußball Europameisterschaft. Allerdings gelang ihnen mit Platz drei nur die indirekte Qualifikation, was sie unter anderem zum schwächsten Team der Gruppe E vermuten lässt. Besonders viel Erfahrung in großen Wettbewerben hat die slowakische Nationalelf noch nicht. Trotzdem konnten sie bereits einige gute Spiele für sich entscheiden. Beispielsweise gewannen sie bei der Gruppenphase der EM 2016 in Frankreich gegen Russland und holten ein 0:0 Remis gegen England. Mit dem Ergebnis zogen sie ins Achtelfinale, das in der K.O.-Runde gegen Deutschland allerdings schnell beendet war. In der EM 2021 könnte es für das Team von noch Trainer Pavel Hapal ganz schön schwer werden, denn die Gegner sind definitiv anspruchsvoller geworden. Auch wenn mit Marek Hamsik und Milan Skriniar zwei internationale Top Spieler im Kader sind, wird es kaum für den Einzug ins Achtelfinale reichen dürfen. Zum Aufwärmen steht ihnen am 14. Juni Polen gegenüber. Dieses Spiel wird genau wie das zweite gegen Schweden am 18. Juni, in Dublin ausgetragen. Zum Schluss geht es nach Bilbao, wo sie am 23. Juni gegen den Favoriten Spanien antreten müssen.

EM 2021 Gruppe D Prognose

Die Prognose für den Gruppensieger E ist im Grunde genommen nicht ganz so kompliziert. Theoretisch dürfte Spanien bereits im Vorfeld an der Spitze auszumachen sein. Aber beim Fußball kommt es oftmals anders als gedacht. Besonders wenn unter den Teams in der Gruppe Überraschungseier wie Polen oder Schweden zu finden sind. Beide konnten bereits in der Qualifikation zur EM 2021 überzeugen. Schweden hatte sogar bereits das Vergnügen, gegen den Favoriten zu spielen. Man verlor zwar im Hinspiel, konnte sich beim zweiten Aufeinandertreffen mit einem torlosen Remis verabschieden. Beim Auftaktspiel am 14. Juni in Bilbao gibt es das nächste Wiedersehen. Den Chancen nach zu urteilen, sollten die Spanier hier gewinnen. Allerdings werden die Skandinavier es ihnen alles andere als leicht machen.

Am interessantesten wird wahrscheinlich die Partie zwischen Polen und Schweden, die erst ganz zum Schluss der Gruppenphase am 23. Juni in Dublin ausgetragen wird. Gehen wir von einem Durchmarsch der Spanier aus und einer Leistung auf Augenhöhe der Teams aus Polen und Schweden, dürfte das Spiel zwischen ihnen definitiv zu den spannendsten der Gruppe E gehören. Wenn die polnische Nationalelf nicht auf ihren Torschützen Robert Lewandowski verzichten müssen, könnte es durchaus sein, dass sie den Einzug ins Achtelfinale schaffen. Bei den Schweden scheint aktuell der gesamte Kader in Bestform zu agieren, was sich am Ende als Vorteil erweisen kann.

Eher nebenbei erwähnt werden kann die Slowakei. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass das slowakische Team an einem guten Tag durchaus guten Fußball spielen kann, allerdings war der Weg zur Teilnahme an der EM 2021 eher holprig und mit einem Quäntchen Glück belegt. Sollten sie es tatsächlich auf Rang 3 in der Gruppe E schaffen, wäre es durchaus eine Überraschung.