Ohne Frage handelt es sich bei der Gruppe F der Fußball Europameisterschaft 2021 um die hochkarätigste aller Gruppierungen. Mit Frankreich und Deutschland sind die Weltmeister Teams 2018 und 2014 vertreten, was schon eine großartige Qualität an professionellem Fußball mit sich bringt. Portugal konnte diesen begehrten Titel zwar bisher nicht gewinnen, tritt dafür aber als Titelverteidiger, also amtierender Europameister, an.

Ungarn scheint in dieser Zusammenstellung wie ein Lückenfüller und wird es aller Wahrscheinlichkeit mehr als schwer haben, eine dieser drei Top Mannschaften am Ende der Gruppenphase hinter sich zu lassen. Die spannendste Frage dürfte sein, wer sich in dieser Gruppe die Spitze holt. Alle drei Nationen, Deutschland, Frankreich und auch Portugal, gehen mit gleichgroßen Chancen in die Duelle. Wobei Deutschland aktuell nicht ganz so einfach einzuschätzen ist. Auch wenn ein Teil der Mannschaft noch aus dem alten Kader besetzt ist, gab es doch einige Neuzugänge und damit verbunden ist auch ein kleiner Einbruch in der Dynamik. Die letzte WM sollte weitestgehend als vergessen abgehakt werden, zumindest wenn man mit voller Motivation in die EM 2021 starten will.

Frankreich ist nicht nur amtierender Weltmeister, sondern hat eine Top Besetzung auf dem Spielfeld. Das Team sollte also sehr gute Aussichten haben, die Gruppenphase erfolgreich zu bestehen. Ähnliches kann über die Nationalelf von Portugal gesagt werden. Auch wenn die Mannschaft eine gefühlte Ewigkeit nur über Cristiano Ronaldo ausgemacht wurde, gibt es mittlerweile eine enorme Qualität im Kader der Portugiesen, die mit reellen Chancen in die Titelverteidigung starten. Hinzu kommt, dass sie zum Auftakt direkt ein gutes Ergebnis erzielen können, wenn sie die Gastgeber Ungarn am 15. Juni in Budapest besiegen. Interessierst du dich für Wetten auf die EM 2021? Dann solltest du dir unsere EM 2021 Sportwetten Bonus Angebote anschauen!

EM 2021 Gruppe F Spielplan

Datum und UhrzeitBegegnungAustragungsort
15. Juni, 18 UhrUngarn – PortugalBudapest
15. Juni, 21 UhrFrankreich – DeutschlandMünchen
19. Juni, 15 UhrUngarn – FrankreichBudapest
19. Juni, 18 UhrPortugal – DeutschlandMünchen
23. Juni, 21 UhrDeutschland – UngarnBudapest
23. Juni, 21 UhrPortugal – FrankreichMünchen

Die Gruppe E in der Analyse

EM 2021 Gruppe F Spielplan

Deutschland

Es wird die letzte Fußball Europameisterschaft für Jogi Löw sein, damit ist der Wunsch eines vollen Erfolges wahrscheinlich noch größer als zuvor. Allerdings fällt es schwer, eine vernünftige Einschätzung zum deutschen Team zu geben. Die Qualifikationsspiele brachten zwar am Ende den Gruppensieg, so richtig gut lief es aber nicht dabei. Auch wenn der Weltmeister von 2014 sich gegen die Niederlande durchsetzen konnte. Von der Qualität des Kaders her, hätte es um einiges leichter fallen müssen. Bereits Wochen vor dem Auftakt zur EM 2021 sind die Blicke auf die Spiele der deutschen Nationalelf gerichtet und wenn man ehrlich ist, tut sich die Auswahl schwer. Vor allem im Passspiel sind des Öfteren Defizite festzustellen. Auch was die Offensive angeht, müsste mit den Top Spielern die zur Verfügung stehen, einiges mehr rauszuholen sein. Allein das Können von Serge Gnabry, der immer wieder für Spannung am gegnerischen Tor sorgt, oder Leroy Sané und Timo Werner, sollten ausreichen, um die benötigten Treffer zu erzielen. Das größte Manko liegt in der deutschen Abwehr. Die Zeiten von Boateng und Co. sind vorbei, eine Defensive wie diese bisher noch nicht gefunden. Im Mittelfeld glänzen dafür eine Reihe von großen Namen. Toni Kroos, Joshua Kimmich und Marco Reus sind nur einige von ihnen, die wir in diesem Zusammenhang nennen. Die Härteprobe hat Deutschland gleich beim Auftakt der Gruppenphase. Am 15. Juni empfangen sie Weltmeister Frankreich in München. Das ist nicht nur ein Heimvorteil auf Landesebene, sondern tatsächlich der Heimvorteil eines Großteils der deutschen Mannschaft. Ein größerer Teil vom Team ist nämlich beim FC Bayern München verpflichtet.

Frankreich

Für einige Spieler der französischen Nationalelf wird die Partie gegen Deutschland zum Auftakt am 15. Juni ebenfalls ein Heimspiel. Mit Lucas Hernandez, Kingsley Coman und Corentin Tolisso sind talentierte Spieler im Kader, die ansonsten beim FC Bayern München verpflichtet sind und die Allianz Arena als heimisches Stadion bestens kennen. Das sind aber nicht alle großen Namen, die im Zusammenhang mit der französischen Fußballmannschaft genannt werden können. Im Gegenteil, Trainer Didier Deschamps hat mit Antoine Griezmann und Kylian Mbappé erfahrene und großartige Stürmer zur Auswahl. Im Mittelfeld werden sich Paul Pogba und Kanté ebenso gut in Szene setzen können wie der zuvor genannte Corentin Tolisso. Im Gegensatz zu Deutschland ist auch die Defensive von Frankreich bestens gerüstet. Top Spieler wie Clement Lenglet und Lucas Hernandez haben bereits mehrfach gezeigt, dass sie zur Weltklasse gehören. Ebenso wie Samuel Umiti und Raphael Varane. Bleibt die Form durch die Gruppenphase hindurch konstanter als die bei der Nations League und Qualifikation, haben die Franzosen beste Chancen, sich den Titel des Europameisters 2021 zu holen. Zuletzt gelang es ihnen ebenfalls nach dem Sieg der WM, das war im Jahr 2000. Wie gut ihr Stand in der Gruppe F tatsächlich sein wird, zeigt sich aller Wahrscheinlichkeit nach bereits im Anschluss an die Partie gegen Deutschland. Als zweites geht es am 19. Juni in Budapest gegen Ungarn zur Sache. Das dürfte wie eine kleine Verschnaufpause sein, bevor es gegen den zweiten starken Gegner Portugal geht, am 23. Juni in der Allianz Arena in München.

Portugal

Für Portugal geht es nicht nur um ein großes Turnier, sondern um die Titelverteidigung. Für den Weltmeister Pokal hat es 2018 zwar bisher nicht gereicht, doch die Portugiesen haben sich den Sieg in der EM 2016 gesichert und verfügen nicht nur über eine starke Mannschaft, sondern auch über langjährige Erfahrung im Spielen großer Turniere. Wenn man an die Nationalelf von Portugal denkt, taucht automatisch im Zusammenhang der Name Cristiano Ronaldo auf. Aber der ist nicht das einzige Aushängeschild der Nationalelf von Portugal. Trainer Fernando Santos hat im Angriff mit Bernando Silva, Bruno Fernandes und Joao Felix noch drei weitere Hochkaräter im Kader. Ähnlich gut ist das Team auch im Mittelfeld aufgestellt, wo Ruben Neves und Namensvetter Ruben Dias neben Nelson Semedo und Joao Cancelo bereits mehr als einmal glänzen konnten. Allesamt handelt es sich um Top Spieler mit ungeheurem Potential. Wie bei fast jeder Mannschaft hat aber auch Portugal kleine Schwachstellen. Die liegt aktuell zwischen den Pfosten. Rui Patricio ist zwar ein hervorragender Torwart, allerdings gehört er zweifelsohne nicht zu den besten im weltweiten Vergleich. Das sollte aber kein Indiz dafür sein, dass Portugal vielleicht weniger Chancen auf den Titelerhalt der EM hat. Im Gegenteil, das Können und der Wille sind da, dass diese Klassemannschaft am Ende die Nase ganz weit vorne haben kann. Den Start in die Gruppenphase werden sie in Budapest absolvieren, wo sie am 15. Juni gegen die Gastgeber Ungarn auf den Platz müssen. Nach einem erwartet sanften Auftakt geht es am 19. Juni gegen Deutschland, bevor sie am 23. Juni in München den Weltmeister Frankreich knacken müssen.

Ungarn

Wenn es bereits vorab einen klaren Außenseiter in der Gruppenphase gibt, dann die Mannschaft auf Ungarn. Nicht nur die Tatsache, dass es in der Gruppe F zusammen mit Frankreich, Deutschland und Portugal ohnehin schon schwer ist, auch die Qualifikation der Ungarn an sich war alles andere als aussichtsreich. Zumindest für einen Wettbewerb dieses Kalibers. Das war aber nicht immer so. Es gab Zeiten, da wurde das ungarische Team auch die Goldene Elf genannt. Das war allerdings kurz nach dem zweiten Weltkrieg und die Erfolge von damals sind in der Form nie wieder erzielt worden. Was nicht heißen soll, dass Ungarn mit null Chancen ins Rennen geht. In der Gruppenphase der EM in Frankreich schafften sie es sogar ungeschlagen als Sieger ins Achtelfinale zu kommen. Unter den bezwungenen Teams war sogar Portugal zu finden. Viel weiter kamen sie nicht, denn mit Belgien hatten sie ihren Gegner gefunden. Auch die Qualifizierung zur Weltmeisterschaft 2018 verpassten sie ein weiteres Mal. Große Spielernamen sind im Kader nicht zu finden. Mit Ausnahme von Torhüter Peter Gulacsi vielleicht, der bereits seit einigen Jahren beim RB Leipzig verpflichtet ist und zuvor beim FC Liverpool gekickt hatte. Neben dem Highlight für die Ungarn, dass sie die Teilnahme an der EM 2021 erreicht haben, kommt hinzu, dass sie alle drei Spiele der Gruppenphase im heimischen Stadion in Budapest bestreiten. Als erstes wird das Team aus Portugal begrüßt, am 15. Juni. Schwerer könnte es bei der zweiten Partie werden, wenn am 19. Juni Frankreich aufläuft. Als letztes dürfen sie am 23. Juni gegen Deutschland ran. Vielleicht können sie mit dem einen oder anderen Treffer in ihrer Heimat für Furore sorgen. Nichts ist unmöglich.

Prognose für die EM 2021 Gruppe D

Müssten wir voraussagen, wer mit größter Wahrscheinlichkeit am Ende der Gruppenphase den letzten Platz einnimmt, wäre es deutlich einfacher. Die Wahl würde fraglos auf Ungarn fallen. Es geht jedoch um die ersten beiden Plätze der Gruppe F, nämlich um die Teams, die ins Achtelfinale einziehen. Chancen haben alle drei Mannschaften, womit Weltmeister Frankreich, der amtierende Europameister Portugal und das zuletzt etwas unglücklich spielende einstige Spitzenteam Deutschland gemeint sind. Theoretisch ist jede von ihnen denkbar, was die Prognose fast unmöglich macht. Interessant könnte es werden, wenn sich alle drei in der K.O.-Runde wiedersehen. Das wäre durchaus möglich, denn es kommen sowohl die beiden Ranghöchsten der Gruppe als auch die vier besten Gruppendritte gesamt ins Achtelfinale und damit dem begehrten Pokal des Fußball Europameisters 2021 ein ganzes Stück näher. Positiv für die Zuschauer ist die Datierung der Partien. Alle Teams spielen jeweils zeitversetzt am gleichen Tag. Vorgemerkt werden sollten sich also der 15. Juni, der 19. Juni und der 23. Juni. Das spannendste Duell könnte direkt zum Auftakt bestritten werden, wenn Frankreich und Deutschland im harten Kampf um die Punkte ringen.