Frankreich – Schweiz Wett Tipp, beste Wetten & Quoten 28.06.2021

Selbstverständlich setzen wir uns auch mit dem sechsten Achtelfinale der EM 2021 auseinander. Nachfolgend findest du einen Wett Tipp, sowie die besten Quoten für deine Sportwetten auf das Spiel Frankreich – Schweiz. Und der wird dich bei dieser Partie kaum überraschen. Während der Weltmeister Frankreich in der wohl schwersten Gruppe als erster Platz das Achtelfinale erreichte, hatte die Schweiz viel Glück. Sie überzeugte bei diesem Turnier bislang noch nicht. Die Schweiz zog als einer der besten dritten Plätze in das Achtelfinale ein. Nun treffen sie auf einen großen Favoriten, der fraglos noch zulegen kann. Anpfiff ist am Montag, dem 28. Juni um 21 Uhr. Ausgetragen wird die Begegnung in Bukarest.

Frankreich – Schweiz Quoten

WettanbieterQuote FrankreichQuote UnentschiedenQuote Schweiz
888Sport 1,5333,906,80
Betano 1,573,806,50
20Bet 1,593,976,35
Frankreich – Schweiz Sportwetten Quoten Stand 27.06.2021 17:30 Uhr

Frankreich – Statistiken für deine Wetten

Der Weltmeister Frankreich ist in der Knaller Gruppe F bei der EM 2021 als Erster über die Ziellinie galoppiert. Gegen Portugal und gegen Deutschland war dies im Vorfeld keineswegs selbstverständlich. Man konnte in den Begegnungen mit den genannten Teams feststellen, dass Frankreich zwar spielerisch das beste Team war, jedoch keineswegs in jeder Partie der Vorrunde die Erwartungen erfüllte.

Wer sich nur die Zahlen anschaut, wird diese Einschätzung für Dienstag, den 15. Juni und für die Begegnung in München gegen Deutschland konstatieren. Frankreich hatte 4 Torschüsse, die deutsche Nationalelf 10. Es gab zudem einen Ballbesitz von 38% gegenüber 62%. Nur die Quote der Zweikämpfe lag mit 60% zu 40% besser. Und wer das Spiel objektiv betrachtet, wird festgestellt haben, wie gut Frankreich taktisch spielte. Es wirkte alles absolut geplant, vielleicht nicht, dass das 1:0 durch ein Eigentor von Mats Hummels fällt. Aber die Art und Weise, wie gespielt wurde. Frankreich hatte noch wesentlich mehr Möglichkeiten auf weitere Treffer. Konnte sie aber nicht verarbeiten. Dennoch gab es am Ende einen verdienten Erfolg.

Auch das Duell gegen Ungarn am 19. Juni in Budapest hätte normalerweise direkt den zweiten französischen Vorrundensieg mit sich bringen müssen. Doch Ungarn kämpfte tapfer. Man ging sogar in der Nachspielzeit der ersten Hälfte in Führung, erst in Minute 66 gelang Antoine Griezmann der erleichternde Ausgleich. Ein zweites Tor ist nicht mehr gefallen, es kam also zu einem überraschenden Unentschieden. Wobei es eine Situation gab, die fast noch zur Niederlage der Franzosen geführt hätte. Die Werte von Frankreich waren diesmal trotzdem klar besser, mit 15 Torschüssen gegenüber 5, einem Ballbesitz von 66% zu 34% und mit einer Quote im Zweikampf von 60% zu 40%. Man hatte es mit einem leidenschaftlichen Gegner zu tun, der vor Kampfgeist nur so strotzte.

Dass Frankreich mit einem einzigen Sieg aus den drei Spielen in der Vorrunde kommen würde, war so nicht zu erwarten. Auch gegen Portugal gab es am vergangenen Mittwoch nur ein 2:2 Remis. Ein Rückstand, der durch Cristiano Ronaldo (mit einem Elfmeter) in der 30. Minute erzielt werden konnte, wurde von Frankreich in Gestalt von Karim Benzema in der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch einen Strafstoß ausgeglichen. Das Fazit zur Halbzeitpause lautete, dass es sich um ein Spiel mit klaren Vorteilen für die Portugiesen handelte, weil Frankreich in der Offensive nicht so wirklich in Fahrt kam. Aber der französische Torschütze Benzema sorgte in der 48. Minute für einen weiteren Treffer und damit zur Führung.

Die währte nicht lange, denn nur zwölf Minuten später gab es den nächsten Elfmeter für Portugal, diesmal durch ein Handspiel. Cristiano Ronaldo verwandelte auch diesen, fast wie gewohnt, in abgeklärter Manier. Der Ausgang des Spiels war im Anschluss lange offen, Frankreich fand mit der Zeit immer besser ins Spiel. Es war eine Partie mit viel Dramatik, einigen Highlights und Entscheidungen des Schiedsrichters, über die man diskutieren konnte. Genau genommen hätte es in der Nachspielzeit sogar einen weiteren Elfmeter für Frankreich geben können.

Wie gewohnt schauen wir uns nun die Daten zum Spiel an. Frankreich gelangen 11 Torschüsse, der Gegner Portugal brachte es auf 14 Mal. Der Ballbesitz lag dichtbeieinander bei 52% zu 48%. Im Vergleich bei den Zweikämpfen müssen die Franzosen zulegen, denn sie konnten nur 41% für sich verbuchen, der Gegner brachte es auf 59%.

Es ist bereits das 39. Spiel zwischen diesen beiden Nationen. Und ganz so deutlich fällt die Bilanz für Frankreich nicht aus, wie man vielleicht erwarten würde. 16 Siege stehen 12 der Schweiz gegenüber. Außerdem gab es zehn Unentschieden. Das Torverhältnis liegt bei 67:60. Wo wir beim Thema sind, Tore sind im letzten Spiel nicht gefallen. Bei der Fußball Europameisterschaft 2016 gab es ein 0:0. Davor gewann Frankreich bei der Weltmeisterschaft 2014 klar mit 5:2. Den letzten Sieg der Schweiz findet man im Mai 1992. Da spricht doch einiges für die besseren Chancen der Franzosen.

Voraussichtliche Aufstellung:

Lloris – Pavard, Kimpembe, Varane, Digne – Kante, Rabiot, Pogba – Griezmann – Mbappe, Benzema

Lucas Digne wurde am Mittwoch gegen Portugal eingewechselt und kurze Zeit später wieder ausgewechselt. Eine Verletzung wird vorgelegen haben, genaue Informationen liegen uns aber nicht vor.

Schweiz – Fakten und Statistiken

Eigentlich war die Schweiz gesetzt für das Achtelfinale, wenn man sich die Teilnehmer der Gruppe A bei der EM 2021 im Vorfeld des Turniers anschaute. Doch die Eidgenossen taten sich recht schwer. Sie qualifizierten sich als einer der Dritten und hatten dabei Glück, von nicht überzeugenden Vorstellungen der Konkurrenz zu profitieren.

Den Auftakt machten sie am Samstag, dem 12. Juni mit einem 1:1 gegen Wales. Nachdem in der 49. Minute nach einem zuvor nicht überzeugenden Spiel die Führung durch Breel Embolo glückte, schossen die Briten in der 74. Minute den Ausgleich. Die Schweiz war überlegen, wie 18 zu 9 Torschüsse und ein Ballbesitz von 64% gegenüber 36% beweisen. Aber sie wirkten auf dem Feld eher passiv, konnten ihre Überlegenheit nicht umsetzen und daher nicht überzeugen.

Man stand demnach im zweiten Spiel unter gewissem Druck. Und am Mittwoch, dem 16. Juni war Italien wie erwartet viel zu stark. 0:3 hieß es am Ende. Die Tore der Italiener fielen in der 26. Minute, in der 52. Minute und zum Abschluss in der 89. Minute. Die Schweizer konnten auch in diesem Spiel kaum Aufmerksamkeit auf sich lenken. Es soll zuvor interne Querelen gegeben haben, spielerisch waren sie zumindest nicht überzeugend. Auch hier kann man faktische Daten aus der Partie als Beispiel nennen, indem der Schweiz gerade mal 6 Torschüsse gegenüber 13 gelungen sind.

Ein Sieg im dritten Spiel der Vorrunde war Pflicht. Und gegen die Türkei gelang dieser erwartungsgemäß am Sonntag, dem 20. Juni. Deutlich mit einem 3:1. Der Gegner, zuvor ohne ein eigenes Tor, machte es spannend, nachdem die Eidgenossen durch Tore in der 6. und der 25. Minute geführt hatten. Der Anschluss ist in der 62. Minute gefallen. Den letztendlichen Siegtreffer und damit das 3:1 holten sie kurz darauf in der 68. Minute. Es war das zweite Tor des Abends von Xherdan Shaqiri. Den ersten Treffer erzielte Haris Seferovic. Nach diesem Spiel mussten die Schweizer abwarten, wie die Konkurrenz spielt, um auf das Achtelfinale zu hoffen.

Voraussichtliche Aufstellung:

Sommer – Elvedi, Schär, Akanji – Mbabu, Freuler, Xhaka, Rodriguez – Shaqiri – Seferovic, Embolo

Die Schweiz muss sich weiter steigern, vielleicht gibt es also Umstellungen bei der Aufstellung. Verletzungen sind keine bekannt.

Frankreich – Schweiz direkter Vergleich

Die französische Nationalelf ist im Duell mit der Schweiz seit sieben Begegnungen ungeschlagen. Interessanterweise fuhr man in diesem Zeitraum drei Siege und vier Unentschieden ein. Die vier Unentschieden kamen in den vergangenen fünf Partien zustande. Die letzte Partie, die im Rahmen der EM 2016 stattfand, endete ebenfalls mit einem Remis. Bemerkenswert ist zudem, dass in nur einer der vergangenen fünf Begegnungen dieser beiden Nationalmannschaften mehr als 2,5 Tore fielen.

In großen Turnieren stand man sich bisher vier Mal gegenüber. Zwei Spiele endeten mit einem Sieg der französischen Nationalmannschaft. Die anderen beiden Partien endeten lediglich mit einem Unentschieden.

Drei Keyfacts

  • Frankreich gewann gegen Deutschland und spielte Remis gegen Ungarn und Portugal
  • Die Schweiz spielte Unentschieden gegen Wales, verlor gegen Italien und gewann gegen die Türkei
  • Die Bilanz spricht für Frankreich

Frankreich – Schweiz Wett Tipp, beste Wetten und Quoten

Die Einschätzung zu Weltmeister Frankreich hat sich bei uns nicht geändert, obgleich es in der Vorrunde nur einen Sieg und zwei Unentschieden für den Mitfavoriten gab. Spielerisch konnten die Franzosen einige Male überzeugen, gute Momente waren in allen drei Spielen zu sehen. Besonders in der Begegnung gegen Deutschland sah das taktisch hervorragend aus. Allerdings hatten sie auch Schwächen, die es im Achtelfinale auszumerzen gilt. Denn so wirklich los geht das Turnier erst ab der K.O. Runde und wir glauben, dass Frankreich gegen einen vergleichsweise einfachen Gegner wie der Schweiz das Weiterkommen ziemlich sicher sein dürfte. Erwartungsgemäß ist die Quote auf Sieg der Franzosen nicht sonderlich hoch, die beste haben wir bei EM Wettanbieter Unibet entdeckt, sie lag bei 1,57. Auf den Sieg des Gegners würde es deutlich mehr geben. Auch hier zahlt Unibet mit 7,4 die höchste Quote im Vergleich. Das ist allerdings ein Tipp für Verwegene, denn wenn alles nach Form läuft, kann es hier nur einen Sieger geben. Die Schweiz hat spielerisch bei diesem Turnier nicht überzeugt und intern soll es immer wieder Ärger geben. Das spricht nie für einen Erfolg. Selbst die Vorstellung, dass die Nati überraschenderweise die Verlängerung und das nachfolgende Elfmeterscheißen erreicht (worauf du wetten könntest), erscheint uns doch sehr unrealistisch.