Obwohl viele Experten im Vorfeld von einer baldigen Entlassung ausgingen, wird David Johnson weiterhin für die Houston Texans spielen. Nur ein Jahr, nachdem er durch den berüchtigten DeAndre Hopkins-Trade verpflichtet wurde, unterschrieb der erfahrene Running Back nämlich nun eine Vertragsumstrukturierung. Diese soll den Houston Texans dabei helfen, noch mehr Cap space einzusparen. Sein ursprünglicher Vertrag hätte den Texans insgesamt nun Millionen USD an Cap Space angezogen. Berichten zufolge kann Johnson nun nur noch maximal 6 Millionen USD verdienen – angenommen er kann sich alle Vertragsanreize sichern. Ein Verbleib in Houston ist nun also um einiges wahrscheinlicher.

So sieht David Johnsons neuer Vertrag aus

Der 29-jährige Running Back hätte im Jahr 2021 rund 2.1 Millionen USD an garantiertem Gehalt kassiert, weshalb die Texans durch eine Entlassung rund 6.4 Millionen USD gespart hätten. Sein ursprünglicher Vertrag, den er bei den Arizona Cardinals unterschrieb, wäre in der kommenden Offseason ausgelaufen. Johnson verdient durch seinen neuen Vertrag zwar etwas weniger Geld, aber er kann sich über eine höhere garantierte Summe freuen. 4.25 Millionen USD seines Gehaltes sind nun nämlich garantiert.

David Johnson Houston Texans
IMAGO / ZUMA Wire

David Johnson überzeugt bei den Houston Texans

Aufgrund seines neuen Vertrages kann man sich nun fast komplett sicher sein, dass er auch im kommenden Jahr bei den Houston Texans spielen wird. Johnson, der in Arizona zum All-Pro gewählt wurde, verpasste während seiner ersten Saison in Houston, aufgrund einer Gehirnerschütterung und COVID-Problemen, ganze vier Spiele. Er war jedoch äußerst produktiv, wenn er auf dem Feld stand. Der ehemalige Third-Round Draft Pick verbuchte im vergangenen Jahr nämlich insgesamt 691 Yards (4.7 Yards per Carry), 314 Receiving Yards und acht Touchdowns. Dies waren seine besten Werte seit dem Jahr 2018, in dem er mit den Arizona Cardinals über 1.300 Yards from Scrimmage verzeichnen konnte. Obwohl er nie an sein Rookie-Jahr, in dem er über 2.100 Yards from Scrimmage und 20 Touchdowns verbuchte, anknüpfen konnte, erbrachte Johnson immer wieder souveräne Leistungen, wenn er auf dem Feld stand. Damit kommen wir nun zum größten Problem des Star-Running Backs.

Johnson hatte während seiner Profi-Karriere immer wieder schwerwiegende Verletzungsprobleme, die ihn anscheinend immer wieder einholten. Nachdem er in seinen ersten beiden NFL-Saisons jeweils alle 16 Spiele bestreiten konnte, hat der ehemalige Northern Iowa-Spieler seit 2017 ganze 22 Spiele verpasst.