Skip to main content

Josh McDaniels erklärt, warum er bei den Patriots blieb

Der Offensive Coordinator der Patriots, Josh McDaniels, sollte eigentlich zu den Indianapolis Colts wechseln, doch nur zwei Tage nach dem verlorenen Super Bowl sagte er den Wechsel doch noch ab, sorgte mit dieser Entscheidung allerdings für viel Aufsehen und fragende Gesichter. Der Entschluss fiel sozusagen in letzter Minute, die Colts hatten zu diesem Zeitpunkt ihr Coaching Team schon zusammengestellt. Der 42-jährige hat sich jetzt gegenüber dem „Boston Globe“ zum ersten Mal zu dem Sachverhalt geäußert. Dabei wiedersprach er vehement dem Gerücht, er habe sich umentschieden, weil ihm Robert Kraft, der Besitzer der Pats, den Posten des Chefcoachs angeboten habe.

Foto: Josh McDaniels/Imago/ZUMA Press

Gespräch mit Kraft und Belichick war ausschlaggebend

Allerdings war ein Gespräch mit Kraft und Bill Belichick ausschlaggebend dafür gewesen: „Ich war nicht hundertprozentig sicher, wo meine Zukunft liegen sollte. Als Robert und Bill klargestellt hatten, wie sie planten und wie meine Rolle dabei aussehen sollte, war das der Grund für mich, innezuhalten und meine Entscheidung zu überdenken.“ Es habe ihn jedoch niemand dazu gedrängt, den Job bei den Colts abzulehnen, die sei eine „persönliche Entscheidung“ gewesen. Dass er damit seinem als Assistenten vorgesehenen neuen Kollegen bei den Colts Stoß versetzte, kommentierte er so: „Es war nie meine Absicht, irgendjemand in eine missliche Lage zu bringen oder jemandes Karriere zu zerstören.“

McDaniels fühlt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben

Es seit die schwierigste Entscheidung während seiner gesamten Karriere gewesen, doch er fühle, er habe „die richtige Entscheidung getroffen“. Er lobte ausdrücklich den General Manager von Indianapolis, Chris Ballard, und das gesamte Franchise: „Chris ist ein unglaublicher Mensch. Die Colts haben einen fantastischen Job gemacht. Sie haben eine hervorragende Organisation und ich fühle mich privilegiert, dass sie mich als Head Coach in Erwägung zogen.“

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere