Kroatien – Spanien Wett Tipp, beste Wetten & Quoten 28.06.2021

Kroatien und Spanien treffen im fünften Achtelfinale der EM 2021 aufeinander. Das Spiel wird am Montag, dem 28. Juni in Kopenhagen (Dänemark) ausgetragen. In diesem Beitrag findest du neben einem Wett Tipp zusätzlich auch noch die besten Wettquoten für deine Sportwetten. Sowohl Kroatien als auch Spanien haben erst im dritten Spiel die Qualifikation für das Achtelfinale dingfest machen können. Wobei Kroatien etwas mehr zittern musste. Die Spanier konnten nämlich absolut überzeugen. Immerhin gab es gegen die Slowakei ein deutliches Torspektakel mit 5:0.

Kroatien – Spanien Quoten

WettanbieterQuote KroatienQuote UnentschiedenQuote Spanien
888Sport 6,403,801,60
Betano 7,214,081,62
20Bet 6,453,761,62
Kroatien – Spanien Sportwetten Quoten Stand 27.06.2021 17:03 Uhr

Kroatien – Fakten und Statistiken für deine Wetten

Der Vize-Weltmeister Kroatien hat wie eingangs erwähnt mit einem Sieg am dritten Spieltag der EM 2021 das Achtelfinale als Zweiter der Gruppe D erreicht. Das war keineswegs vollkommen sicher vor dem vergangenen Dienstag. Denn so wirklich in das Turnier gefunden haben die Kroaten lange nicht.

Erster Gegner war am Sonntag, dem 13. Juni England. Das 0:1 war aus kroatischer Sicht zu verkraften, schließlich gelten die Engländer als einer der Favoriten auf den Titel des Europameisters. Und die Werte im Spiel waren in Ordnung: acht Torschüsse auf beiden Seiten, ein Ballbesitz von 50% zu 50% – und die Quote bei den Zweikämpfen war mit 54% zu 46% sogar besser als beim Favoriten. Spielerisch sah man dennoch keine wirklich überzeugende Vorstellung.

Im zweiten Gruppenspiel folgte ein 1:1 Remis gegen Tschechien. Für beide Seiten war dieses Ergebnis verdient, doch objektiv betrachtet hat Kroatien ein weiteres Mal die Erwartungen nicht erfüllen können. Dieses Mal waren alle Werte des Spiels ausgeglichen. Wir meinen, dass es elf Torschüsse auf beiden Seiten gab, einen Ballbesitz von 49% für Kroatien gegenüber 51% für Tschechien und die gleichen Werte, nur umgekehrt, bei den Zweikämpfen. Zwar hatten die Kroaten, die in der 47. Minute einen Rückstand ausgleichen konnten (durch Ivan Perisic) durchaus die eine oder andere versprechenden Torchance, aber vom Vize-Weltmeister war spielerisch mehr erwartet worden, vor allem von Kapitän Luka Modrić. Der Gegner kam übrigens durch einen Elfmeter in Führung, nicht durch einen erspielten Treffer, am Rande bemerkt.

Am vergangenen Dienstag gewann Kroatien dann deutlich mit 3:1 gegen Schottland und zog in das Achtelfinale ein. In der 17. Minute schoss Nikola Vlasic das 1:0. Vorausgegangen waren eine Flanke, ein Kopfball und schließlich eine Annahme des Balles, der mit einem Linksschuss aus elf Metern ins Tor ging. In der 42. Minute gab es den durchaus überraschenden Ausgleich für die Schotten. Dieser hatte sich im Vorfeld nicht wirklich abgezeichnet, Kroatien schien alles im Griff zu haben. Das zeigte auch ein Ballbesitzwert von 71%.

In der 62. Minute kam Luka Modrić dann zu seinem ersten Treffer. Es war ein sehenswerter Schuss aus 16 Metern mit dem Außenrist. Kroatien hatte jetzt wieder deutliches Oberwasser und legte in der 77. Minute durch den aus der Bundesliga bestens bekannten Ivan Perisic nach. Es handelte sich um einen Kopfball. Schottland versuchte zwar noch einmal alles, aber Kroatien spielte einfach cleverer und besser.

Die finalen Werte sahen wie folgt aus: Kroatien konnte, ebenso wie Schottland, elf Schüsse auf das gegnerische Tor abgeben. Beim Ballbesitz lag man bei 66 % gegenüber 34 % und auch bei den Zweikämpfen gab es einen besseren Wert als den der Gegner, mit 53% zu 47%.

Nun zum direkten Vergleich: Bisher gab es acht Begegnungen zwischen Kroatien und Spanien. Drei gewannen die Kroaten, vier die Spanier, hinzu kommt ein Unentschieden. Das letzte Spiel konnte Kroatien für sich entscheiden, im November 2018 gab es ein 3:2. Davor war Spanien mit 6:0 erfolgreich – und dieses „davor“ bedeutet gerade einmal zwei Monate. Auch 2016 gab es jeweils einen Sieg der Kroatien und einen der Spanier. Das alles deutet darauf hin, dass es sich um eine Begegnung auf Augenhöhe handelt.

Voraussichtliche Aufstellung:

Livakovic – Vrsaljko, Jedvaj, Vida, Gvardiol – Modric, Kovacic – Perisic, Kramaric, Brekalo – Rebic

Einen Wechsel wird Kroatien definitiv vornehmen müssen. Abwehrspieler Dejan Lovren ist nach seiner zweiten Gelben Karte gesperrt. Hinweise auf Verletzungen, die zu einer Umstellung führen würden, liegen keine vor.

Spanien – Wichtige Fakten und Statistiken

Spanien galt im Vorfeld der EM 2021 als einer der Favoriten. Vor allem konnte sich niemand vorstellen, dass diese Mannschaft in der Gruppe E nicht den ersten Platz belegen würde. Tatsächlich wurden die Erwartungen zwar nicht erfüllt, aber das Ziel erreichten die Spanier.

Sie bestritten ihr erstes Spiel am Montag, den 14. Juni. Und gegen Schweden reichte es überraschend nur zu einem 0:0. Schaut man sich die Daten dieses Spiels an, ist das Resultat vollkommen verwunderlich. 17 zu 4 Torschüsse stehen in der Statistik, ein Ballbesitz von unglaublichen 85% zu 15% und die Quote bei den Zweikämpfen betrug 63% zu 37%. Auch der Spielverlauf ist schnell erläutert: Schweden stand hinten drin, Spanien traf das Tor nicht. Für Schweden ging die Taktik auf, die Spanier mussten sich ärgern.

Es war davon auszugehen, dass die Spanier sich am zweiten Spieltag rehabilitieren werden. Sie trafen, abermals in Sevilla, am Samstag, dem 19. Juni auf Polen. Es war das Spiel, welches allgemein den zweiten Spieltag abschloss. Und wieder gab es keinen Sieg, sondern nur ein 1:1. Abermals waren die Spanier vollkommen überlegen. 12 zu 5 Torschüsse und ein Ballbesitz von 76% zu 24% sind klare Zeichen. Bei den Zweikämpfen gab es allerdings den Wert von 42% zu 58%. Das bedeutet, dass die Polen sich reingehängt haben, übrigens mehr als im ersten Spiel. Spanien ging in der 25. Minute durch Alvaro Morata in Führung. Und Robert Lewandowski glich in der 54. Minute aus. Die Spanier haben die Erwartungen nicht erfüllt, sie hätten aber den Sieg verdient gehabt.

Das Spiel am vergangenen Mittwoch gegen die Slowakei war dann eventuell der Befreiungsschlag im EM Turnier. Die Spanier holten sich ein gutes Stück Selbstbewusstsein zurück, durch ein wahres Torspektakel 5:0. Im Grunde ist der Spielverlauf schnell erzählt, mit einer Ausnahme. Denn in der 11. Minute verschoss Spanien den zweiten Elfmeter bei diesem Turnier. Es dauerte bis zur 30., ehe die Führung überhaupt hergestellt worden war. Und zwar durch ein wirklich kurioses und unglückliches slowakisches Eigentor. Der Torwart schlug sich den Ball selbst ins Netz, bei dem Versuch ihn vom Tor wegzustoßen. Bis dahin galt er verdient als der beste Mann auf dem Platz. In der dritten Minute der Nachspielzeit in der ersten Halbzeit legte Spanien durch Aymeric Laporte nach. Und dies vollkommen verdient. Die Slowakei klärte schwach, nach einem genialen Pass an die Grundlinie folgte ein Lupfer in den Strafraum und von dort ein Kopfball im hohen Bogen. Der Zwischenstand war hochverdient, die Spanier dominierten das Spiel und hatten unzählige Chancen.

Pablo Sarabia erzielte mit einer starken Flanke in der 56. Minute das 3:0, nachdem der Ball zuvor über vier Stationen ging. Und das war es noch lange nicht, in der 67. Minute legte Ferran Torres nach. Es handelte sich um einen sogenannten Hackentreffer. Das 5:0 folgte in der 71. Minute und war ein weiteres Eigentor nach vorherigem Chaos im slowakischen Strafraum. Damit war klar, dass Spanien die nächste Runde erreicht und die Slowakei die Heimfahrt antreten muss. Klar haben die Spanier verdient und überlegen gewonnen, das mindert aber nicht die Leistung und den Kampfgeist der slowakischen Nationalelf während dieses Turniers.

Hier noch kurz eine Übersicht über die statistischen Daten, die erwartungsgemäß vollkommen eindeutig waren. 19 Torschüsse von Spanien stehen 3 der Slowakei gegenüber. Der Ballbesitz lag bei 66% zu 34%. Die Quote bei den Zweikämpfen fiel mit 55% zu 45% dagegen durchaus knapper aus.

Voraussichtliche Aufstellung:

Simon – M. Llorente, Laporte, Pau Torres, Alba – Rodri – Koke, Pedri – Moreno, Morata, Olmo

Informationen über Verletzungen liegen uns keine vor, ob es Umstellungen bei Spanien geben wird, ist schwer zu prognostizieren. Das letzte Spiel war gleich wichtig wie das hier vorgestellte.

Kroatien – Spanien direkter Vergleich

Kroatien und Spanien begegneten sich zuletzt im Rahmen der UEFA Nations League 2018/19. Das Hinspiel, welches in Spanien ausgetragen wurde, endete mit einem überzeugenden 6:0 zugunsten der spanischen Nationalelf. Im Rückspiel, das in Kroatien stattgefunden hat, konnten sich dann die Kroaten mit 3:2 durchsetzen.

Insgesamt standen sich die beiden Nationen acht Mal gegenüber. Vier Spiele endeten mit einem Sieg der Spanier. Kroatien muss sich mit drei Siegen zufriedengeben. Nur eine Partie endete mit einem Unentschieden. In großen Turnieren stand man sich zwei Mal gegenüber. Beide Spiele fanden in der Gruppenphase statt. Im Jahr 2012 setzten sich die Spanier mit 1:0 durch. Bei der EM 2016 konnte Kroatien mit 2:1 gewinnen.

Drei Keyfacts

  • Spanien spielte zweimal Remis und gewann am Mittwoch 5:0 gegen die Slowakei
  • Kroatien unterlag England, spielte Unentschieden gegen Tschechien und gewann gegen Schottland
  • Die Bilanz spricht knapp für Spanien mit einem Sieg mehr im direkten Duell

Kroatien – Spanien Wett Tipp, beste Wetten und Quoten

Vor dem vergangenen Mittwoch hieß es: Spanien muss sich deutlich verbessern, allerdings ist das Potenzial der Mannschaft unbestritten. Der Aufschwung trat mit dem torreichen Sieg gegen die Slowakei ein, daher käme ein Sieg in diesem Spiel gegen den Vize-Weltmeister keineswegs überraschend. So ganz hat uns Kroatien in diesem Turnier bisher nicht überzeugt. Aber die Mannschaft weiß natürlich aus dem Sommer 2018, wie man in einem Turnier weit kommt. Auch damals war man spielerisch nicht sonderlich überragend, hatte jedoch oftmals das Glück auf seiner Seite. Dennoch gehen wir tendenziell davon aus, dass der Gegner Spanien das stärkere Team ist. Das sieht auch der EM Wettanbieter Unibet so und bietet die beste Quote, die wir für unseren Favoriten in diesem Spiel entdeckt haben. Sie liegt bei 1,62. Wenn du hingegen auf Kroatien setzt und glaubst, dass dieses Team eine Chance hat, wie 2018 in Russland weit zu kommen, kannst du die lohnende Quote von 7.21 erwarten. Diese findest du bei Betano. Unseren Eindruck haben wir zuvor vermittelt und wir glauben, dass Spanien der Stärkste der Zweiten aller Gruppen ist. Und das würde bedeuten, dass das Achtelfinale überstanden wird. Sollte es nach 90 Minuten Unentschieden stehen, bieten sich dir viele weitere Möglichkeiten auf einen Einsatz. Die Stichworte dafür lauten Verlängerung und Elfmeterschießen. In diesen Fällen würden wir auf den Außenseiter umschwenken, denn der hat bereits in Russland gezeigt, dass mit ihm in solch extremen Situationen durchaus zu rechnen ist.