Skip to main content

Philadelphia Eagles gewinnen gegen offensivschwache Chicago Bears

Die Philadelphia Eagles konnten sich gestern Nacht sehr knapp mit 16 zu 15 gegen die Chicago Bears durchsetzen. Damit haben sie sich für die Divisional Round der NFL Playoffs qualifiziert. Nächte Woche treffen die Philadelphia Eagles deshalb auf die New Orleans Saints. Auffällig war aber vor allem die Art und Weise, wie die Philadelphia Eagles gegen die Chicago Bears gewinnen konnten. Die Chicago Bears hatten fünf Sekunden vor Abpfiff die Chance durch ein 43 Yard Field Goal in Führung zu gehen. Aber der noch unerfahrene Kicker Cody Parkey konnte die riesige Chance nicht nutzen, weshalb die Chicago Bears verdient verloren haben.

Chicago Bears Offense kann Turnover der Defense nicht nutzen

Es war schon vorher klar, dass die Chicago Bears Defense alleine nicht ausreicht, um gegen die Philadelphia Eagles zu gewinnen. Deshalb war es für die Chicago Bears immens wichtig, dass Mitchell Trubisky Turnover vermeidet und vor allem Punkte nach den starken Turnovern der Defense erzielt. Durch seine viel zu ungenauen Pässe, konnten die Philadelphia Eagles aber noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen. Die Chicago Bears Defense konnte einige Punts erzwingen und sogar zwei Bälle intercepten. Die Bears Offense rund um Mitchell Trubisky konnte dies aber nicht ausnutzen. Neun der fünfzehn Punkte wurden nämlich durch den Kicker Cody Parkey erzielt.

Der Chicago Bears Defensive End Khalil Mack vor dem Spiel gegen die Philadelphia Eagles.

imago/Icon SMI

Sie konnten gegen die mittelmäßige Philadelphia Eagles Defense gerade einmal einen Tochdown erzielen, was natürlich absolut unakzeptabel ist wenn man die starke Defensivleistung in Betracht zieht. Man muss aber Ehrlicherweise zugeben, dass Trubisky kaum Hilfe durch das Laufspiel bekommen hat. Dies hat die Bears Offense viel zu vorhersehbar gemacht, was dem letztjährigen Rookie sicherlich nicht geholfen hat. Die Chicago Bears Runningbacks konnten keine 60 Yards Raumgewinn erzielen. Es gibt aber eine Ausnahme in der Chicago Bears Offense. Der Wide Receiver Allen Robinson konnte gegen die Philadelphia Eagles 143 Receiving Yards erzielen. Da er oft von den Defensive Backs gedoppelt wurde sind dies Phänomenale zahlen, die nicht zu wünschen übrig lassen.

Leistung der Philadelphia Eagles Offense reicht gerade so

Die Philadelphia Eagles Offense konnte, trotz der vielen Turnover gegen die eiserne Chicago Bears Defense genug Punkte erzielen, um in die nächste Runde der Playoffs einzuziehen. Aber vor allem das Laufspiel gegen die überaus starke Chicago Bears Front Four war miserabel. Die Philadelphia Eagles konnten bei 23 Läufen nur 43 Yards erlaufen. Vor allem in den Playoffs dürfen sich die Philadelphia Eagles so etwas nicht noch einmal erlauben. Andere Teams werden eine so eindimensionale Offense gnadenlos ausnutzen. Es gibt aber Hoffnung für die Philadelphia Eagles. Die Offensive Line hat trotz dem hohen Druck nur einen Sack zugelassen und Nick Foles konnte in den entscheidenden Momenten überzeugen.

Der Philadelphia Eagles Quarterback Nick Foles nach seinem Playoff Sieg gegen die Chicago Bears.

imago/Icon SMI

Ein gutes Beispiel dafür, ist das 4th and Goal im letzten Viertel. Es steht 15 zu 10 für die Chicago Bears, die Philadelphia Eagles haben einen Versuch und brauchen unbedingt einen Touchdown. Ohne diesen Touchdown könnten die Chicago Bears einfach die Zeit ablaufen lassen. Nick Foles bekommt den Snap und steht sofort unter, aber der Routinier wirft den Ball mit perfekter Genauigkeit am Linemen vorbei und erzielt so den spielentscheidenden Touchdown mit einem Wurf auf Golden Tate. Nick Foles konnte nach zwei Interceptions, bei der eine definitiv die Schuld des Receivers war, erfolgreich zurück kommen und das Spiel drehen. Dies gibt den Philadelphia Eagles nicht nur unglaublich viel Selbstvertrauen, sondern auch Hoffnung für ihre weiteren Playoff Spiele.

Bears Special Teams verbauen der guten Defense das Spiel

Cody Parkey hatte eigentlich bis zum letzten Viertel ein starkes Spiel. Der junge Kicker konnte in den ersten drei Quartern nämlich drei von drei Field Goals treffen, was in einem so wichtigen Spiel keine Leichtigkeit ist. Aber Parkey ist währen der Regular Season der zweitungenauste Kicker in der NFL. Dies hat sich am Ende klar bemerkbar gemacht. Parkeys Kick war schon bei seinem ersten Versuch, bei dem er von Doug Pederson geiced wurde sehr unpräzise und wackelig. Deshalb ist es so gekommen, wie es kommen musste. Cody Parkey trifft erst den Pfosten und dann die Latte, aber der Ball fliegt trotzdem nicht ins Tor.

Man muss den jungen Kicker aber schützen, da der Philadelphia Eagles Defensive Tackle den Ball mit seiner Hand leicht abgefälscht hat, was wohl genug Kontakt war um ihn an den Pfosten zu lenken. Die Schuld an der Chicago Bears Niederlage liegt also nicht an Parkey, sondern vielmehr an seinen Blockern, die ihn einfach nicht lange genug schützen konnten. Die NFL wird Devin Hester den Block wohl nachträglich zuschreiben, da auf dem ersten Blick ohne Wiederholung nicht wirklich sichtbar war, dass der Kick geblockt wurde. Mit einer ordentlichen Zeitlupe wird aber klar, dass Hester mit seinem Block für die Linkskurve des Balls zuständig ist, weshalb im der Block fairerweise zugesprochen werden sollte.

Ähnliche Beiträge