Skip to main content

Philadelphia Eagles nach Sieg über Vikings zum ersten Mal seit 2005 im Finale des Super Bowl

Die Philadelphia Eagles konnten gegen die Minnesota Vikings nach einer überragenden Leistung haushoch gewinnen und ziehen somit in das Finale des Super Bowl ein. Dort trifft die Mannschaft auf den Titelverteidiger, die New England Patriots um Superstar Tom Brady. Der Ersatz-Quarterback der Eagles, Nick Foles, machte ein Wahnsinns Spiel und überragte ganz klar bei diesem von vielen Offensiv Aktionen geprägten Spiel. Und die Spieler der Eagles waren schon früh mit den Gedanken ganz woanders, sie tanzten schon an der Seitenlinie, als noch ein Viertel zu spielen war. Insgesamt gewannen die Eagles sehr deutlich mit 38:7 gegen die Vikings und zogen damit klar ins Finale ein.

Das erste Endspiel seit 2005

Für die Eagles wird es der erste Super Bowl seit dem Endspiel von 2005, die Trophäe selbst gab es in Philadelphia zum letzten Mal im Jahr 1960. Cheftrainer Doug Pederson und seine Mannschaft zeigten im NFC Championship Game, dass sie das Zeug dazu hat, sich den Pokal noch einmal zu schnappen. Das Team, das von Quarterback Nick Foles angeführt wurde, der den verletzten Carson Wentz seit der 13. Woche vertritt, konnten den Gegner nach Belieben kontrollieren.

Foto: Patrick Robinson/Imago/ZUMA Press

Vikings nun doch nicht die erste Mannschaft im Finale im eigenen Stadion

Die Vikings verpassten ihre Chance, als erste Mannschaft in der NFL-Geschichte ein Finale des Super-Bowl im eigenen Stadion zu bestreiten. Foles kam am Ende auf 352 Yards und drei Touchdown-Pässe, und das, obwohl die Defense der Vikings in der laufenden Saison die wenigsten Punkte in der NFL zugelassen hat.

Foles gibt sich nach dem Spiel bescheiden

Ein weiterer Höhepunkt war Eagles Cornerback Patrick Robinson, der es schaffte, nach einer Interception einen 50-Yard-Touchdown hinzulegen. Sein Gegenüber, Case Keenum, kam an der Eagles-Abwehr kaum vorbei, kam nur auf zwei Interceptions und einen Pass, der letztendlich zu einem Touchdown führt. „Ich freue mich so für Nick und die Offensive“, sagte Eagles-Trainer Pederson, „und für Nick, bei allem, was er durchgemacht hat, hat er immer seine Sache durchgezogen. Wir haben alle an ihn geglaubt.“ Der Spieler des Spiels zeigte sich aber nach dem Spiel eher bescheiden und meinte: „Wir glauben alle aneinander. Ich bin gesegnet, so erstaunliche Mitspieler zu haben, so erstaunliche Trainer“, sagte Foles. „Jeder hier, der Teil der Philadelphia Eagles ist, ist erste Klasse.“Es ist aber auch klar, dass die Eagles gegen die Patriots noch mal eine Leistungssteigerung brauchen, um am Ende den Titel gegen die Mannschaft von Tom Brady zu holen. „Wir werden beweisen, dass wir da hin gehören“, sagte Defensivspieler Brandon Graham.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

*
*