Die Philadelphia Eagles haben einen altbekannten Tight End verpflichtet. Das Team einigte sich nämlich mit Richard Rodgers, der bereits einige Zeit bei den Eagles verbracht,  auf einen Einjahresvertrag. Die Verpflichtung war durchaus notwendig, da man immer noch nicht weiß, ob Zach Ertz die Eagles verlassen wird, oder nicht. Mit dem Neuzugang hat man sich also sozusagen etwas abgesichert. Zach Ertz und Dallas Goedert gehörten definitiv zu den besten Tight End-Doug der gesamten NFL. Nun könnte damit vielleicht Schluss sein. Falls Ertz die Eagles verlassen wird, kann das Team aus Philadelphia dank Rodgers nun auf einen ordentlichen zweiten Tight End zurückgreifen.

Richard Rodgers: So sah seine Karriere bislang aus

Rodgers beendete das Jahr 2020 mit 24 Catches, 345 Yards und zwei Touchdowns. Er verbuchte in 14 Spielen durchschnittlich 14,4 Yards per Catch.

Richard Rodgers
IMAGO / Icon SMI

Seitdem Rodgers im Jahr 2018 das erste Mal zu den Eagles gestoßen ist, wurde er von dem Team bereits viermal unter Vertrag genommen. Rodgers Spielzeit machte im vergangenen Jahr einen gewaltigen Sprung, da die Eagles in großen Teilen der Saison auf Ertz und Goedert verzichten mussten.

Warum haben die Philadelphia Eagles Rodgers verpflichtet?

Dank der Verpflichtung von Rodgers haben die Eagles nun sozusagen eine Absicherung. Unserer Meinung nach ist es sogar gut möglich, dass Goedert und Rodgers in diesem Jahr zusammenspielen werden. Viele Experten gehen allerdings davon aus, dass die Eagles im kommenden Jahr nicht allzu viele Two-Tight End-Sets verwenden werden. Nick Sirianni, der als Offensive Coordinator der Indianapolis Colts tätig war, verwendete diese Formation nämlich nur in 21% aller offensiven Snaps. Die Philadelphia Eagles nutzen die beliebte Formation insgesamt bei 35% ihrer Snaps.

Was bedeutet die Verpflichtung von Rodgers für die Zukunft von Ertz? Der erfahrene Tight End steht noch immer bei den Eagles unter Vertrag. Während der anstehenden Saison wird er insgesamt 12,721,500 USD verdienen. Wenn die Eagles Ertz entlassen oder traden, könnten sie insgesamt 8,5 Millionen USD einsparen. Die Eagles hoffen natürlich, dass sie Ertz nicht entlassen müssen, da sie in diesem Fall mit leeren Händen dastehen würden. Das Team möchte idealerweise ein Team finden, das ihnen zumindest eine anständige Entschädigung bietet.

Es ist selbstverständlich ebenfalls durchaus möglich, dass die Eagles Ertz behalten werden, um ihn, wie gewohnt, zusammen mit Goedert einzusetzen. Beide Spieler stehen bei den Eagles noch genau ein Jahr unter Vertrag.

Yannik