Pittsburgh Steelers besiegen Indianapolis Colts nach enormen Comeback

Noch im dritten Quarter war ein Sieg der Pittsburgh Steelers im Spiel gegen die Indianapolis Colts nahezu undenkbar. Die Colts führten mit 24-7 und es schien so, als wäre dies ein einfacher Sieg für sie. Es kam aber dennoch anders, da die Pittsburgh Steelers eines der unwahrscheinlichsten Comebacks dieser Saison hinlegten.

Pittsburgh Steelers sichern sich AFC North-Sieg

Mit einundzwanzig unbeantworteten Punkten sicherten die Pittsburgh Steelers sich nicht nur einen äußerst unwahrscheinlichen Sieg, sondern auch den ersten Platz in der AFC North. Mit einem Standing von 12-3 ist hierbei sogar in der Postseason alles möglich.

Bei den Indianapolis Colts sieht sieht es nach diesem Spiel nicht ganz so rosig aus. Mit einem Standing von 10-5 müssen die Colts in der nächsten Woche nicht nur selbst gewinnen, sondern auch noch auf einige Niederlagen von anderen Teams hoffen.

Pittsburgh Steelers und Indianapolis Colts Spieler
imago images / Icon SMI

Indianapolis Colts verschenken sicheren Sieg

Die Partie zwischen den Indianapolis Colts und den Pittsburgh Steelers hatte zwei komplett unterschiedlich verlaufende Hälften. Vor der Halbzeit waren die Colts ganz klar die dominantere Mannschaft. Mit einem Score von 21-7 und einem Unterschied von mehr als 130 Offensive Yards schien die Partie schon so gut wie Entschieden. In der zweiten Hälfte konnten die Indianapolis Colts nach ihrem ersten Drive, in dem sie ein Field Goal erzielten, aber keine weiteren Punkte verzeichnen. Die Steelers hingegen schafften es 21 unbeantwortete Punkte abzuliefern, die ihnen letztendlich auch den absolut verdienten Sieg einbrachten.

Überzeugende Partie von Ben Roethlisberger

Ben Roethlisberger, der in der ersten Hälfte nur 98 Passing Yards erzielen konnte, kam am Ende der Partie auf 342 Yards und drei Touchdowns. Dabei brachte er 34 von 49 Pässen an ohne eine einzige Interception zu werfen. JuJu Smith-Schuster fing neun Pässe für 96 Yards und einen Touchdown, wobei sein 25 Yard-Touchdown Pass bei noch 7:38 Minuten Spielzeit letztendlich das Spiel entscheiden konnte.

Philip Rivers konnte nur 22 von 35 Pässen anbringen und erzielte damit insgesamt einen Raumgewinn von 270 Yards und einen Touchdown. Seine Interception im vierten Quarter dezimierte die Siegchance der Indianapolis Colts in dieser Partie.

Das größte Comeback unter Head Coach Mike Tomlin

Die Indianapolis Colts kamen mit ihrem letzten Drive der Partie sogar bis an die 33-Yard Line der Steelers heran. Doch eine incompletion bei einem Fourth-and-Eight am Ende des Spiels beendete diese tolle Partie vorzeitig. Dies war das größte Comeback der Pittsburgh Steelers unter Mike Tomlin.

Standardbild
Yannik
Artikel: 194