Skip to main content

Pittsburgh Steelers gegen Atlanta Falcons Spielzusammenfassung

Die Pittsburgh Steelers konnten gegen die Atlanta Falcons ihren ersten Heimsieg der Saison einfahren, dabei fällt vor allem die Defensivleistung der Pittsburgh Steelers auf. Die starke Atlanta Falcons Offense konnte nämlich nur 17 Punkte erzielen.

Starke Offensivleistung gegen verletzte Atlanta Falcons Defensive

Die Offensive der Pittsburgh Steelers konnte die Falcons Defense nicht nur im Passspiel sondern auch im Laufspiel dominieren, dies war wohl auch der größte Grund für die Dominanz der Pittsburgh Steelers im Spiel gegen die Atlanta Falcons. James Conner konnte 110 Yards und zwei Touchdowns in nur 21 Carries erlaufen. Auffällig waren dabei die vielen Tackles, die Conner brechen konnte. Aber auch die Verbindung zwischen Ben Roethlisberger  und Antonio Brown sieht wieder so gut aus wie früher, dies konnte man vor allem beim zweiten Touchdown catch von Antonio Brown sehen. Erwähnenswert ist aber auch die gute Leistung der Offensive Line um DeCastro, Gilbert und Co.

Der Pittsburgh Steelers Runingback James Conner im Spiel gegen die Atlanta Falcons.

imago/Icon SMI

Bei der Atlanta Falcons Defense fallen vor allem die vielen verpassten Tackle Möglichkeiten auf, die nahezu allen Atlanta Falcons Spielern entgangen sind. Spielern Der einzige Spieler in der Falcons Defense der ein relativ gutes Spiel hatte war Desmond Trufant, der Atlanta Falcons Cornerback konnte JuJu Smith-Schuster fast das ganze Spiel über perfekt Decken.

Dazu kommt dann noch ein geblockter Punt von Roosevelt Nix, der den Atlanta Falcons wohl den Rest gegeben hat.

Pittsburgh Steelers Defense überraschen gut

Das Secondary der Pittsburgh Steelers war zwar gut aber der wirkliche Grund für die Defensive Performance von Pittsburgh waren die Linebacker und die Defensive Line. Die Pittsburgh Steelers konnten mit vier Pass Rushern genug Druck auf Matt Ryan aus dem Konzept zu bringen, dies hat es ihnen erlaubt in mehr oder weniger wichtigen Situationen wie zum Beispiel Third Downs zu Blitzen weshalb Matt Ryan nie wirklich Zeit für einen ordentlichen Wurf hatte.

Druck wurde aber nicht nur von der Line und den Outside Linebackern ausgeübt, sondern auch von den Inside Linebackern. Dies machte vor allem der Atlanta Falcons Offensive line zu schaffen, da sie keine Antwort auf die Schnellen Pittsburgh Steelers Linebacker hatten. Trotzdem konnten sie Austin Hooper erfolgreich Covern, was eine durchaus starke Leistung ist.

 

 

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

*
*