Skip to main content

Ron Parker schließt sich den Atlanta Falcons an

Der Cornerback Ron Parker überzeugt dank starker Leistungen in der abgelaufenen NFL Saison und wechselt von Kansas City nach Atlanta. Seine Aufgabe als NFL-Veteran ist es, die jungen talentierten Herausforderer anzuleiten, damit diese sich in seinem Schatten weiter entwickeln können. Parker gilt als “der grobe Mann” des Teams.

Foto: Ron Parker/Imago/Icon SMI

64 Spiele für einen neuen Vertrag

Dass Ron Parker überhaupt in der letzten NFL Saison bei Kansas City zum Zuge kam, lag an Eric Berry. Dieser schied bereits in der ersten Woche durch eine Verletzung an der Achillessehne aus. Parker nutzte seine Chance und trumpfte in 64 Spielen teils groß auf, was den Spähern der Atlanta Falcons nicht verborgen blieb. Ziel von Atlanta war es, zur neuen Saison einen erfahrenen Mann zu finden, der die jungen Wilden des Teams leitet. Nur mit einer guten Mischung aus Erfahrung und jungem Talent kann eine schlagfertige Truppe das Spiel bestreiten.

Deshalb ist es wichtig einen Typen wie Parker im Team zu wissen, der mit 30 über genug Erfahrung verfügt und als Führungspersönlichkeit gilt. Ihm zur Seite stehen die ebenfalls erfahrenen NFL-Player Keanu Neal und Ricardo Allen. Zusammen sollen sie die Nachrücker Kemal Ishmael, Damontae Kazee und weitere Talente näher ans Team heranführen.

Tre Boston übt Kritik

Interessant ist, dass Parker als Free Agent Player zu den Atlanta Falcons wechselt. Als freier Spieler auf dem Markt verhandelt Parker zu schlechteren Konditionen, als wenn dieser von einem Team abgeworben wird. Der Hintergrund ist denkbar einfach: Spieler, die keinen Vertrag mehr besitzen, stehen unter Zugzwang einen neuen NFL Club zu finden, damit die Karriere nicht ins Stocken gerät. Solche Spieler erhalten weniger Salär und müssen kürzere Vertragslaufzeiten akzeptieren.

Ron Parker erhielt von Atlanta nur einen Ein-Jahresvertrag, was Tre Boston zur Kritik veranlasste. Er warnt in einem Interview mit SirusXM NFL Radio vor der Marktentwicklung und weist darauf hin, dass sich Free Agent Player besser absprechen müssen, um nicht unter Wert zu spielen.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere