Schreckliches Drama um ehemaligen Football-Spieler: Anthony McClanahan soll seiner Ehefrau die Kehle aufgeschlitzt haben

In Park City im US-Bundesstaat Utah soll es zu einer schlimmen Tragödie gekommen sein: Wie die „Bild“ berichtet, soll der ehemalige Football-Profi Anthony McClanahan seiner Ehefrau Keri die Kehle aufgeschlitzt haben. Laut Medienberichten in den USA soll sich das Drama bereits Anfang November zugetragen haben, McClanahan stehe nun unter Mordanklage. Der Ex-Spieler, der 1993 bei den Dallas Cowboys trainierte, aber nie in der NFL auf dem Platz stand, soll am Morgen des 2. November die Tat begangen haben. Ein Nachbar hatte die Polizei verständigt, da McClanahan blutüberstömt über den Flur gekrochen sei.

Foto: imago/Icon SMI

Schon zuvor mit einer Straftat auffällig gewesen

Später wurde dann auch seine tote Ehefrau entdeckt: Der Täter hatte ihr die Kehle aufgeschlitzt, neben den zahlreichen Schnitt- und Stichverletzungen fanden die Ermittler auch Hinweise darauf, dass sich seine Frau wohl bis zum Schluss gewehrt haben müsse. Kurz zuvor war McClanahan schon einmal polizeilich auffällig geworden: Er hatte im Oktober seinen achtjährigen Sohn aus einer früheren Beziehung entführt und mit ihm durch Nevada und Utah gereist. Anschließend landete er im Gefängnis, er wurde am 12. November festgenommen. Eine Woche später kam er gegen Hinterlegung einer Kaution über knapp 128.000 Dollar wieder frei. Schon vor der tödlichen Eskalation soll McClanahan seine Frau angegriffen und geschlagen haben.

Gehirnkrankheit Schuld an dem Mord?

Die „Bild“ spekuliert nun darüber, dass der Grund für die Tat die Gewalttat eine Kopfverletzung aus der Karriere des Spielers in der kanadischen Football Liga sei. Die Auswirkungen des Football-Spiels auf das menschliche Gehirn seien von Wissenschaftlern bereits im Fall von Aaron Hernandez nachgewiesen worden, der ebenfalls mit einer Mordanklage konfrontiert wurde und sich im April dieses Jahres in seiner Zelle erhängte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.