Steelers besiegen geschwächte Vikings

Die Pittsburgh Steelers haben die durch die Verletzung von Bradford geschwächten Vikings mit 27:9 besiegt.

Beide Teams stark in der Defensive

Die Steelers Defense konnte trotzt der leichten Verletzung von T.J. Watt im dritten Viertel wie schon zu vor dominieren. Die einzige schwäche die sie aufwiesen war das Backfield, welches aber trotzdem eine ordentliche Leistung ablieferte. Insgesamt konnte die Steelers Defense so 2 Sacks und 5.5 Tackles für einen Verlust von Yards erreichen.

imago/ZUMA Press

Die Vikings Defense hingegen konnte auch 2 Sacks erreichen aber nur 4 Tackles für einen Verlust von Yards.

Steelers Offense bis zur Red-Zone gefährlich

Bryant mit geglücktem Comeback

Martavis Bryant konnte in dem Comeback nach seiner Sperre, 91 Yards in nur drei Receiptions und eine Touchdown erzielen. Was eine überaus starke Leistung ist. Sein Teamkollege Antonio Brown konnte vergleichsweise nur 62 Yards in 5 Receiptions erzielen.

JuJu Smith-Schuster mit erstem Touchdown seiner Karriere

Der Rookie JuJu Smith-Schuster konnte in 3 Receptions 16 Yards gutmachen und einen Touchdown in der Red-Zone erzielen.

Roethlisberger mit solider Leistung

Ben Roethlisberger hatte gegen die Vikings eine grundsolide Leistung abgeliefert. Er konnte mit 35 Versuchen von denen 23 ankamen 243 Yards und 2 Touchdowns erzielen. Der einige Schwachpunkt gegen die Vikings war die Chancenverwertung in der Red-Zone.

Le’Veon Bell mit starkem Spiel

Der Running-Back Le’Veon Bell konnte mit 27 Läufen 67 Yards erzielen, was zuerst nicht nach vielen Yards aussieht, jedoch verliert er bei fast keinen Läufen Yards sondert erzielt immer 2-4 Yards, was oft für ein neues First-Down reicht.

Vikings Offense bietet kaum Gefahren

Die Vikings Offense konnte der Steelers Defense kaum die Stirn bieten, was wahrscheinlich an der Verletzung Bradfords lag. Keenum konnte sich bis auf ihren ersten und einzigen Touchdown Drive gegen die starken Steelers kaum zu Wehr setzen. Er hatte keinen Receiver mit mehr als 45 Yards was mehr als nur zu wenig ist. Die einzige Ausnahme war der Running-Back  Dalvin Cook, welcher in 12 Versuchen 64 Yards erzielte, was in Anbetracht der Tatsachen eine mehr als gute Leistung ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.