Am Sonntag ist es endlich soweit: Das erste NFL Championship Game findet statt. Die Tampa Bay Buccaneers treffen in Green Bay auf die Green Bay Packers Jeder Fan kann sich auf dieses unglaublich spannende Matchup freuen, da Sonntagnacht zwei der besten Quarterbacks aller Zeiten aufeinandertreffen werden.

Tom Brady und Aaron Rodgers werden am Sonntag zum vierten Mal gegeneinander antreten. Tom Brady gewann hierbei zwei ihrer ersten drei Begegnungen. Doch diesmal steht viel mehr auf dem Spiel, denn es ist das allererste Playoff-Duell zwischen den beiden zukünftigen Hall of Fame-Spielern. Auch neben dem Duell Aaron Rodgers gegen Tom Brady wird dies ein unglaublich tolles Spektakel. Die Green Bay Packers und die Tampa Bay Buccaneers sind nämlich die zwei heißesten Teams der NFC, die nun im Lambeau Field um den Einzug in den Super Bowl LV spielen werden. Wer wird am Sonntag zum NFC Champion gekrönt?

Auf die Play-Offs mit einem Bonus Wetten!
4,5 rating
100% bis zu 122€ Bonus
5,0 rating
100% bis zu 100€ Bonus

In dem folgenden Beitrag findest du neben einer ausführlichen Vorschau und Prognose zum NFC-Championship Game auch einen vollkommen kostenlosen Wett Tipp. Wer sich für NFL und Super Bowl Wetten interessiert wird hier also ebenfalls fündig.

Tampa Bay Buccaneers - Green Bay Packers
Tampa Bay Buccaneers imago images / ZUMA Wire

Tampa Bay Buccaneers überzeugen in den Playoffs

Für die Buccaneers (13-5) ist dies die erste Teilnahme an einem NFC-Title Game seit 2002, dem Jahr, in dem die Franchise ihren einzigen Super Bowl gewann. Mit einer Bilanz von 11-5, konnten sich die Tampa Bay Buccaneers den zweiten Platz in der NFC South und somit den fünften Playoff-Seed der NFC sichern. Bereits in der Wild Card Round zeigten die Buccaneers zu was sie fähig sind. Sie besiegten das Washington Football Team auswärts nämlich souverän mit 31:23. Mit diesem Sieg zogen die Buccaneers in die Divisional Round ein, wo sie gegen die New Orleans Saints antreten mussten. Obwohl sie von den Saints während der Regular Season ganze zwei Mal geschlagen wurden, konnten sie sich für beide Niederlagen revanchieren. Tampa Bay erzwang vier Turnover und besiegte die Saints somit unerwartet mit 30:20.

Bruce Arians und seine Buccaneers reisen nun mit einer Siegesserie von sechs Spielen ins kalte Green Bay, wo sie die Green Bay Packers aus den Playoffs werfen wollen. Sollten sie dies schaffen, wären sie das fünfte Team, das trotz drei Auswärtsspielen in den Playoffs in den Super Bowl einziehen kann. Wenn ihnen dies gelingt, wären sie das erste Team der NFL Geschichte, das einen SuperBowl im Heimstadion austrägt.

Wie sieht es mit den Green Bay Packers aus?

Die Packers (14-3) sicherten mit der besten Regular Season-Bilanz (13-3), den ersten Playoff-Platz der NFC, was ihnen eine Bye Week und Heimvorteile für die Playoffs verschaffte. Das schien sich für die gut ausgeruhten Packers bereits in der letzten Woche, in der die Divisional Round stattfand, ausgezahlt zu haben, da sie die mit Abstand beste Defensive der NFL wortwörtlich zerlegt haben. In einem Spiel, in dem sie insgesamt 484 Offensive Yards verbuchten, besiegten sie die Los Angeles Rams mit 32:18, weshalb sie nun zum zweiten Mal in Folge im NFC Title Game stehen. Matt LaFleur und seine Green Bay Packers erwartet nun eine äußerst schwierige Aufgabe. Sie müssen erneut gegen die Tampa Bay Buccaneers antreten, die sie in Woche 6 mit einem Ergebnis von 38:10 bloßstellten. Dies war die höchste Niederlage der Packers während dieser Saison.

Bruce Arians warnt vor zu großem Selbstbewusstsein

Die Dominanz von Tampa Bay in ihrer vergangenen Begegnung war unübersehbar. Dies sollte den Tampa Bay Buccaneers, die erneut als Underdogs ins Spiel gehen, durchaus Mut und Selbstvertrauen geben. Bruce Arians möchte nun aber vermeiden, dass sich sein Team aufgrund eines Spiels im Oktober überschätzt. Für ihn zählt momentan nur dieses eine Spiel.

“Es ist das Gleiche wie mit den Saints in der vergangenen Woche, die uns zuvor zweimal, einmal sogar ziemlich deutlich, geschlagen haben. Und wir haben dieses Spiel gewonnen”, sagte Arians Anfang der Woche in einem Interview. “Du darfst nicht in diese Falle tappen und an das denken, was beim letzten Mal passiert ist. Sie haben sich sehr stark verbessert und wir haben uns sehr stark verbessert. Wir treffen nun auf ein völlig anderes Team. Man sollte sich also lieber auf das anstehende Spiel konzentrieren.”

Arians hat recht, dies sind nicht die gleichen Green Bay Packers, welche sie in Woche 6 sozusagen verprügelt haben. Die Packers haben ihre letzten sieben Partien problemlos gewonnen, wobei man vor allem ihre Offensive loben muss. Mit durchschnittlich 38.1 Punkten pro Spiel haben die Packers nämlich die mit Abstand beste Offensive der gesamten NFL. Und im Gegensatz zur Begegnung in Woche 6 haben die Green Bay Packers nun den Luxus, zu Hause zu spielen, wo sie in neun Spielen nur ein einziges Mal verloren haben. Können die Green Bay Packers nun zum ersten Mal seit 2011 in den Super Bowl einziehen?

Die vergangenen Aufeinandertreffen beider Teams

Das NFC Championship Game am Sonntag wird das 57. Aufeinandertreffen zwischen den beiden Mannschaften sein. Mit einer Bilanz von 33-22-1 haben die Packers im direkten Vergleich mit den Buccaneers die Nase vorn. Zudem konnten sie das bisher einzige Postseason-Match beider Mannschaften, welches im Jahr 1998 stattfand, für sich entscheiden. Sie besiegten die Tampa Bay Buccaneers damals in einem Heimspiel mit 21:7 in der Divisional Round der NFC Playoffs. Das Team rund um Head Coach Mike Holmgren und Quarterback Brett Favre zog daraufhin in den Super Bowl XXXII ein, wo man sich mit 31:24 gegen die Denver Broncos geschlagen geben musste.

Wie wird sich die Passing Offense der Packers schlagen?

Es war eine bemerkenswerte Saison für die sensationelle Passing Offense der Green Bay Packers. Aaron Rodgers wurde für seine Bemühungen in der vergangenen Saison zum First-Team All Pro gewählt. Rodgers schloss insgesamt 70.7 Prozent seiner Passversuche ab, wodurch er 4.299 Passing Yards verbuchen konnte. Der MVP-Favorit warf zudem 48 Touchdown Pässe, was der absolute Bestwert der Liga ist. Bemerkenswert ist außerdem, dass er dabei nur fünf Interceptions verbuchte, was ihm ein Passer Rating von 121.5 einbrachte. Dies ist der zweitbeste Saison-Wert der NFL-Geschichte. Ohne die Hilfe seines Wide Receivers Davante Adams, der ebenfalls zum All-Pro-Team gehört, hätte er dies aber nie schaffen können. Mit 115 Receptions und 18 Touchdowns erzielte Adams nämlich gleich zwei Franchise-Rekorde. Zudem konnte Adams auch noch unglaubliche 1.374 Receiving Yards verbuchen, obwohl er mehr als zwei Spieler der Regular Season verpasste.

Dieser Erfolg hat sich auch in der Postseason fortgesetzt, wo Rodgers in der vergangenen Woche auf die beste Passverteidigung der Liga traf. Mit 296 Passing Yards, zwei Passing Touchdowns und keiner Interception kann man auch hier wieder von einer sehr starken Leistung sprechen. Insgesamt lag Rodgers Passer Rating in dieser Partie bei 108.1. Auch Adams konnte in dieser Partie überzeugen, da er gegen den vielleicht besten Cornerback der NFL, Jalen Ramsey, neun Catches für 66 Yards und einen Touchdown verbuchen konnte. Selbst die angeschlagene Offensive Line der Green Bay Packers, konnte in dem Spiel gegen einen der besten Pass Rushs der Liga sensationelle Leistungen abliefern. Aaron Donald und Co. erzielten nämlich keinen einzigen Sack.

Große Probleme gegen die Tampa Bay Buccaneers

Rodgers und Co. haben während dieser Saison so ziemlich jede Passverteidigung zerlegt, die sich ihnen in den Weg stellte. Hierbei gab es aber eine Ausnahme, die besonders heraussticht. Im letzten Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers konnte Rodgers nur mickrige 160 Passing Yards bei einer Completion Percentage von 45.7 erreichen. Sein Passer Rating lag am Ende des Spiels bei 35.4. Dies war das einzige Regular Season Spiel, in dem Aaron Rodgers keinen einzigen Touchdown Pass verbuchen konnte. Zudem war es nur eins von drei Spielen, in denen Adams keinen einzigen Touchdown erzielen konnte. Des Weiteren warf Rodgers in dieser Partie zwei Interceptions und musste fünf Sacks einstecken.

Eine Sache sollte für die Green Bay Packers nun besonders besorgniserregend sein: Erst in der vergangenen Woche gelang der Tampa Bay Buccaneers Passverteidigung gegen die New Orleans Saints ein ähnliches Meisterwerk. Brees konnte nur 160 Yards und einen Touchdown erzielen, während er drei Mal angefangen wurde und nur ein miserables Passer Rating von 38.1 erreichte. Für Rodgers und seine Receiver sind dies keine guten Neuigkeiten, da man bereits selbst erfahren hat, wozu diese Defense fähig ist, wenn sie ihr Bestes gibt. Abgesehen von diesen Ausnahmen konnte die Passing Defense der Buccaneers während der vergangenen Saison aber eigentlich nicht wirklich überzeugen. Im Gesamtbild der NFL belegte ihre Passing Defense nämlich nur den 21. Platz. Genau deshalb wird es auch am Sonntag wieder eine überaus schwierige Aufgabe sein, Rodgers und Co. aufzuhalten. Insbesondere wenn man bedenkt, dass das Spiel zu Hause im berühmten Lambeau Field stattfindet.

Wie wird sich Tom Brady im kommenden Spiel schlagen?

Tom Brady hat bereits in seiner ersten Saison bei den Tampa Bay Buccaneers überaus große Erfolge gefeiert. Er konnte die Tampa Bay Buccaneers zum ersten Mal seit dem Jahr 2007 in die NFL Playoffs führen. Zudem hat er nun seine vielleicht beste Regular Season seit einigen Jahren hinter sich. Er erzielte bei einer Completion Percentage von 65.7 Prozent 4.633 Passing Yards und 40 Passing Touchdowns. Dabei warf er nur 12 Interceptions. Vor allem in den vergangenen fünf Spielen ist Brady nahezu unaufhaltsam, da er in den letzten Wochen 14 Touchdowns und nur eine Interception verbuchen konnte. Zudem erzielte er während dieser Zeitspanne durchschnittlich sensationelle 343.4 Passing Yards pro Spiel. Bei den Tampa Bay Buccaneers hat Brady die vielleicht beste Receiver-Auswahl der NFL. Ihm stehen Wide Receiver wie Mike Evans und Chris Brown zur Verfügung, während er mit Rob Gronkowksi als Tight End zudem ein unglaublich sicheres Ziel hat. Dazu kommt auch noch Cameron Brate, der in dieser Saison ebenfalls überzeugen konnte. Brady wird allerdings nicht auf seinen Star-Wide Receiver Antonio Brown zurückgreifen können, der wegen einer Knieverletzung ausfällt.

Green Bay Packers können defensiv durchaus überzeugen

Brady und Co. treffen gegen die Green Bay Packers auf eine Passverteidigung, die in der regulären Saison mit durchschnittlich 221.2 zugelassenen Passing Yards pro Spiel den siebten Platz der NFL belegte. Noch besser sahen die Packers bei ihrem Postseason-Debüt gegen die Los Angeles Rams aus, als sie gegen Jared Goff nur 148 Passing Yards und einen Touchdown zuließen. Ihr Pass Rush, der in der Regular Season 41 Sacks verbuchen konnte, leistete mit vier Sacks auch gegen die Los Angeles Rams erneut seinen Beitrag. Angeführt wird dieser von Za’Darius Smith, der mit 13.5 Sacks zum Second-Team All Pro gewählt wurde. Damit kommt es am Sonntag zu einem durchaus spannenden Duell, da die Offensive Line der Tampa Bay Buccaneers ebenfalls äußerst starke Leistungen abliefert. Sie erlaubten, während der Regular Season nur 22 Sacks, was der viertbeste Wert der NFL ist. Im ersten Spiel gegen die Packers ließen sie zudem keinen einzigen Sack zu.

Trotz seiner hervorragenden Offensive Line und dem mehr als nur einseitigen Ergebnis, war Bradys Leistung in dieser Partie nicht spektakulär. Er war aber äußerst effizient, denn er brachte 17 von 27 Pässen an und verbuchte damit 166 Yards und zwei Touchdowns, ohne auch nur eine Interception zu werfen. Am kommenden Sonntag wird Brady wohl bessere Zahlen brauchen, wenn er mit der hochkarätigen Offensive der Green Bay Packers mithalten will. Aber wenn jemand dies schaffen kann, dann ist es Tom Brady. Er ist nicht nur der beste Postseason-Quarterback der NFL-Geschichte, sondern auch einer der wenigen Quarterbacks, die sich andauernd in kalte Wetter beweisen können.

Kann Aaron Jones seine Probleme gegen Tampa Bay überwinden?

Auch Aaron Jones legte für die Green Bay Packers im vergangenen Jahr eine unglaubliche Saison hin. Mit durchschnittlich 5.5 Yards pro Carry, kam er am Ende der Saison auf überaus starke 1.104 Rushing Yards und neun Rushing Touchdowns. Aber auch im Passspiel zeigte er mit 47 Catches für 355 Yards und zwei Touchdowns solide Leistungen. Allerdings hatte Jones in Woche 6 gegen die Buccaneers mächtig zu kämpfen, weshalb er bei 10 Versuchen nur 15 Rushing Yards erzielte. Am Sonntag wird er wieder auf eine Laufverteidigung treffen, die während der vergangenen Saison nur 80.6 Rushing Yards und 3.6 Yards per Carry pro Spiel zuließ. Damit trifft er auf die beste Laufverteidigung der NFL, weshalb man bereits jetzt sagen kann, dass er einiges zu tun haben wird.

Dennoch ist die Hoffnung für Green Bay’s Star-Running-Back am Sonntag nicht völlig verloren. Aaron Jones kommt mit enormem Schwung in diese Partie, da ersten ich bereits in der vergangenen Woche gegen die überaus starke Laufverteidigung der Los Angeles Rams beweisen konnte. Mit 7.7 Yards per Carry verbuchte er in diesem Spiel 99 Rushing Yards und einen Touchdown. Zudem kann er sich auf die Hilfe von Jamaal Williams und AJ Dillon verlassen, die in der vergangenen Woche ebenfalls einige Passing Yards verbuchen konnten.

Buccaneers können in Playoffs ebenfalls durchaus effektiv laufen

Obwohl Tampa Bay in der Regular Season vor allem beim Laufspiel nur eher wenig Erfolg hatte (Platz 28 in der NFL mit 94.9 Yards pro Spiel), erzielte Ronald Jones II im Schnitt 5.1 Yards per Carry und kam in nur 14 Spielen auf fast 1.000 Rushing Yards und sieben Touchdowns. Eine seiner besten Leistungen konnte er im Spiel gegen die Green Bay Packers im Oktober verbuchen. Jones erkämpfte in diesem Spiel 113 Rushing Yards und zwei Rushing Touchdowns. Da die Green Bay Packers in Bezug auf ihr Laufverteidigung nur auf dem 13. Platz der NFL stehen, könnte Jones auch in diesem Spiel durchaus erfolgreich sein. Green Bay wird zusätzlich auch mit Leonard Fournette kämpfen müssen, der während den Playoffs überaus starke Leistungen abliefern konnte, als er für den verletzten Jones einspringen musste. Aufgrund seiner immer noch andauernden Verletzung kann man wohl auch in diesem Spiel davon ausgehen, dass Fournette erneut starten wird. Jones ist aber im aktiven Kader, weshalb er später durchaus eingewechselt werden könnte.

Tampa Bay Buccaneers – Green Bay Packers Wett Tipp

Ein Tipp auf dieses Spiel ist vor allem in Bezug auf ihre vergangene Begegnung in der Regular Season überaus schwierig. Wenn man nun auch noch bedenkt, dass sie den besten Postseason-Quarterback der NFL-Geschichte in ihren Reihen haben, ist es überaus schwer, die Chancen der Tampa Bay Buccaneers im kommenden Spiel einzuschätzen. Zumal Tom Brady sowohl offensiv als auch defensiv mehr als nur starke Talente zur Verfügung stehen hat. Es ist also durchaus möglich, dass die überaus talentierten Tampa Bay Buccaneers in dieser Partie siegreich hervorgehen. Wir gehen zwar von einem sehr knappen Spiel aus, aber unserer Meinung nach, haben die Tampa Bay Buccaneers leicht die Nase vorn. Eine Siegwette auf die Buccaneers ist unserer Meinung aber dennoch etwas zu riskant, da diese Partie zu ausgeglichen ist, um einen klaren Sieger festzumachen.

Unser Wett Tipp für diese Partie lautet deshalb: Sieg Tampa Bay Buccaneers (mit einem Handicap von +3.5).

Wer unseren Wett Tipp für diese Partie umsetzen will, sollte dies bei dem Wettanbieter Betano tun. Heir findest du neben der derzeit besten Quote für unseren Wett Tipp auch einen überaus tollen Sportwetten Bonus, den du dir für deine ersten NFL Wetten sichern kannst.