Tschechien – Dänemark Tipp & Quoten 03.07.2021

Ein EM-Viertelfinale, welches in Aserbaidschan gespielt wird, erscheint auf den ersten Blick recht ungewöhnlich. Sogar die Spielpaarung ist alles andere als gewöhnlich: Am Samstag, dem 3. Juli, treten ab 18 Uhr in Baku Tschechien und Dänemark gegeneinander an. Danish Dynamite hat nach einem vorsichtig formuliert unglücklichen Start und zwei Niederlagen nun zweimal mit je vier Toren überzeugen können und ist in diesem Spiel auf keinen Fall der Außenseiter. Mit dem Gegner Tschechien war im Vorfeld des Viertelfinales eher nicht zu rechnen. Der Sieg im Achtelfinale gegen die Niederlande war eine der größten Sensationen des bisherigen Turniers. Vor allem die Art und Weise wie man die Niederländer besiegte, war absolut bemerkenswert. In diesem ausführlichen Artikel findest du neben einem Tipp zusätzlich auch noch die besten Wettquoten für deine Wett Tipps auf das anstehende Spiel.

Tschechien – Dänemark Quoten

WettanbieterQuote TschechienQuote UnentschiedenQuote Dänemark
Bet3000 4,003,202,10
Betano 4,293,312,15
20Bet 4,003,112,11
Tschechien – Dänemark Sportwetten Quoten Stand 03.07.2021 16:41 Uhr

Tschechien – Form und Fakten

Von den Teams, die im Viertelfinale der EM 2021 stehen, ist Tschechien eine der größten Überraschungen – wenn nicht DIE größte. Wir blicken zuerst einmal auf die Vorrunde zurück und danach auf den Sieg gegen die Niederlande im Achtelfinale am vergangenen Sonntag.

Tschechien startete mit einem Sieg in und gegen Schottland in das EM Turnier. Der 2:0 Erfolg am Montag, den 14. Juni, kam vor allem durch Patrick Schick zu Stande. Der Stürmer von Bayer 04 Leverkusen schoss nach der Halbzeitpause in der 52. Minute aus einer bemerkenswerten Entfernung von 45 Metern auf das Tor und holte damit den zweiten Treffer. Es dürfte wohl das schönste Tor der bisherigen Europameisterschaft gewesen sein. Für den ersten Ball im Kasten sorgte er bereits in Minute 42, mit einem starken Kopfballtor. Das zweite Spiel von Tschechien war ein ebenfalls mehr als ordentliches 1:1 Unentschieden gegen Kroatien. Immerhin der amtierende Vize-Weltmeister. Kroatien enttäuschte in diesem Spiel etwas, Tschechien zeigte dagegen eine geschlossene Teamleistung. Man konnte also zumindest optimistisch sein, was das Achtelfinale betrifft. Und das wurde trotz der 0:1 Niederlage gegen England im dritten Spiel am 22. Juni erreicht, weil Kroatien sich parallel gegen Schottland durchsetzen konnte. Das Spiel gegen England war im Gegensatz zu den anderen, wie die Fachpresse berichtete, kein Leckerbissen. Vor allem fehlte es den Tschechen an Torchancen.

Im Vorfeld der Begegnung gegen die Niederlande im Achtelfinale am Sonntag galt Tschechien somit als der klare Außenseiter. Doch anders als erwartet gelang dem Favoriten in der ersten Halbzeit kein einziger Schuss auf das Tor. Und dies, obwohl die Niederländer mit acht Toren die stärkste Offensive in der Vorrunde gestellt hatten. Zwar startete der Favorit besser durch und beherrschte die Partie in der Anfangsphase. Doch Tschechien konnte sich mit der Zeit immer besser ins Spiel bringen. Sie gewannen viele Zweikämpfe und waren recht bald auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Auch die beste Torchance in der ersten Hälfte war bei den Tschechen auszumachen.

In der 52. Minute kam es, aus niederländischer Sicht, zu einem Desaster. Matthijs de Ligt musste nach einem Handspiel und der damit verbundenen roten Karte den Platz verlassen. Die rote Karte kam erst nach dem Videobeweis, zuerst hatte ihm der russische Schiedsrichter die Gelbe Karte gezeigt. Das war für die Oranjes natürlich ein klarer Nachteil. Tschechien nutzte die Überzahl immer besser aus und erzielte in Minute 68 durch Tomas Holes das 1:0. Nach einem Freistoß von Barák, der an den zweiten Pfosten geschlagen wurde, setzte sich Kalas im Kopfballduell durch und legte auf den freistehenden Mitspieler Thomas Holes ab, der nur noch einnicken musste. Kurzzeitig wurden die Niederländer stärker, doch durch einen Konter fiel schließlich die Entscheidung. Das war eine 80. Minute und der Torschütze war ein weiteres Mal Patrik Schick. Die größte Überraschung des Turniers war perfekt. Die starke Anfangsphase hat dem Favoriten nichts gebracht. Sicherlich hätte das Ergebnis ohne den Platzverweis durch die Rote Karte ausgesehen. In einem ausgeglichenen Spiel wie diesem könnte sie der entscheidende Faktor gewesen sein.

Von den statistischen Werten her ist der Sieg im Achtelfinale fraglos verdient. Tschechien schoss 12 Mal auf das gegnerische Tor, die Niederlande wurde dagegen nur 6 Mal gefährlich. Dafür konnten sie eim Ballbesitz und bei den Zweikämpfe etwas besser abschneiden, aber 48% zu 52% aus Sicht von Tschechien kann man dennoch als ausgeglichen bezeichnen.

Die Bilanz gegen Dänemark ist ein Argument für eine Wette auf Tschechien. Es gab bei den bisher 21 Begegnungen beider Teams zwölf Siege, sieben Unentschieden und nur zwei Erfolge für die favorisierten Dänen in diesem Spiel. Das Torverhältnis aus tschechischer Sicht liegt deutlich bei 37:12. Die Fakten werden ein wenig relativiert durch die Tatsache, dass es in den letzten drei Aufeinandertreffen keinen tschechischen Sieg mehr gegeben hat. Im September 2012 trennten sie sich torlos, im März 2013 gewann Dänemark mit 3:0 auswärts und das letzte Spiel, ein Test am 15. November 2016, endete wiederum auf Augenhöhe mit einem 1:1. Der letzte Sieg von Tschechien war im Viertelfinale der Europameisterschaft 2004, ein 3:0 Ereignis. Auch hier geht es wieder um den Sieg des Viertelfinales einer EM und das einem motivierten und kämpferischen tschechischen Nationalteam.

Voraussichtliche Aufstellung Tschechien:

Vaclik – Coufal, Celustka, Kalas, Kaderabek – Holes, Soucek – Masopust, Barak, Sevcik – Schick

Vladimir Darida war ein prominenter Ausfall von Tschechien am vergangenen Sonntag beim überraschenden Sieg gegen die Niederlande. Genaue Informationen darüber, ob er in diesem Viertelfinale zumindest im Kader steht, liegen nicht vor. Der Kapitän von Hertha BSC ist einer der wichtigsten Spieler, wenn Chancen bestehen, wird er dabei sein.

Dänemark – Form und Fakten

Dass Dänemark in die Runde der letzten 8 einzieht, dürfte allgemein für Zustimmung sorgen. Dies muss vor allem aufgrund der Tatsache betont werden, weil die Dänen tatsächlich erst ihr drittes Spiel bei diesem Turnier gewannen. Und dennoch gehören sie zu Lieblingen und den überzeugendsten Teams bei der EM 2021. Fraglos ist das Viertelfinale bereits schon ein großer Erfolg. Bevor wir prognostizieren, ob noch mehr möglich ist, blicken wir zuerst einmal zurück auf die bisherigen Spiele.

Durch ein 4:1 zog Dänemark am Montag, dem 21. Juni in das Achtelfinale bei der Europameisterschaft ein. Dieser Sieg war nötig und kam auch nicht so überraschend, trotz zweier Niederlagen zuvor. Wenn du dich nicht ganz so intensiv mit der EM 2021 befasst hast und erst ab dem Viertelfinale deine Sportwetten setzen willst, hast du vielleicht nicht mitbekommen, wie dieses Turnier für Dänemark begonnen hat. Eine kurze Zusammenfassung möchten wir an dieser Stelle nicht vorenthalten. Christian Eriksen brach beim Auftaktspiel gegen Finnland in Kopenhagen zusammen und musste noch auf dem Platz reanimiert werden. Ein Abbruch stand zur Debatte. Das Spiel ging nach einer langen Pause dennoch weiter, angeblich hatten sich die dänischen Spieler und auch die des Gegners Finnland dazu entschlossen. Die Wahrheit war, dass die UEFA keine große Wahl gelassen hatte, entweder man spielte sofort weiter oder am folgenden Tag zur Mittagszeit. Und in diesem Falle wollten die Spieler es hinter sich bringen und nicht erst eine Nacht schlafen, um alles zu verdauen. Zu diesem Zeitpunkt hatte besagter Spieler Eriksen sich beim Team gemeldet, es wurde letztlich nicht so dramatisch, wie man es kurzzeitig vermutet hatte. Angeschlagen durch diesen Vorfall und sichtlich von der Rolle kam die Niederlage mit 0:1 gegen den größten Außenseiter der Gruppe am Ende nicht allzu überraschend.

Das 1:2 im zweiten Spiel der EM ist ebenfalls im Vorfeld zu vermuten gewesen. Dänemark überzeugte zwar spielerisch, ging bereits in der zweiten Minute in Führung, aber Belgien ist halt eine der stärksten Nationalmannschaften bei diesem Turnier.  In der zweiten Halbzeit, nachdem einige große Stars eingewechselt worden waren, konnten die Belgier das Spiel dann doch noch für sich entscheiden. Die Konstellation in der Tabelle war folglich so, dass Dänemark bei einem Sieg gegen Russland und bei dem erwartbaren Erfolg von Belgien gegen Finnland als Zweiter in die nächste Runde kommen würde. Die Möglichkeit auf Platz 3 war als Alternative ebenfalls denkbar.

Letztlich entschied das Torverhältnis über den letzten Stand in der Tabelle. Dänemark hatte am Ende der 90 Minuten 5:4 Tore vorzuweisen, Finnland brachte es gerade einmal auf 1:3. Das Spiel gegen Russland war überlegen geführt, die Tore sind in der 38. Minute und in den 59. Minute gefallen, ehe es durch einen russischen Elfmeter in der 70. Minute noch einmal spannend wurde. Aber Dänemark konnte noch aufstocken und legte in den Minuten 79 und 82 zwei weitere Tore nach, womit ihnen der Einzug in die nächste Runde sicher war.

Gegen Wales im Achtelfinale hatten wir Dänemark als Favoriten bezeichnet und tatsächlich recht gehabt. Das erste K.O. Spiel von Danish Dynamite seit 17 Jahren war gleichzeitig das erste, welches mit einem Sieg endete – seit 29 Jahren. Der damalige Erfolg gelang ausgerechnet im EM Finale in Göteborg im Jahr 1992, welches Dänemark am Ende überraschend zum Europameister machte. Das kann man unter Umständen als Zeichen werden.

Dänemark hatte gegenüber Wales bereits früh mehr Ballbesitz. In der 27. Minute gelang die Führung durch einen Treffer von Kasper Dolberg. Nach einem gezielten Pass schoss er aus 17 Metern in das rechte Eck. Zur Pause war die Führung verdient, der Gegner hatte zwar anfangs mutig gespielt, aber die Dänen waren tonangebend und letztlich die dominierende Mannschaft auf dem Platz.

Dem Torschützen, der nur aufgrund einer Verletzung von Yussuf Poulsen spielte, gelang gleich nach der Halbzeitpause auch der zweite Treffer. Das war in der 48. Minute, abermals mit einem Rechtsschuss. Ein Fehler der Waliser war vorausgegangen, ein Ball konnte nicht geklärt werden und gelangte so zum Torschützen, der aus sechs Metern direkt abzog. Danach dauerte es bis zur 88. Minute, ehe Joakim Maehle das 3:0 schoss. Er stand nach einer Flanke frei und brachte den Ball aus 7 Metern mit Wucht rechts oben ein. Für den Waliser Keeper nicht haltbar. Zwei Minuten später musste der Gegner nach einem groben Foul auch noch eine Rote Karte verkraften. Bitter, aber das Spiel war bis dahin bereits längst entschieden. In der 94. Minute sorgte Martin Braithwaite mit einem starken Linksschuss zum Abschluss für einen überlegenen 4:0 Endstand.

Das Fazit aus dem Achtelfinale für Dänemark war ein klares Ergebnis, nach einem starken Spiel mit einem Gegner, der sich gegen die dänische Defensive schwerer tat als vermutet. Dänemark verbuchte 16 Torschüsse, bei Wales waren es 11. Der Ballbesitz von 53% zu 47% und die Quote bei den Zweikämpfen von 62% zu 38% drücken klar und eindeutig aus, dass die dänische Nationalelf verdient gewonnen hat.

Voraussichtliche Aufstellung Dänemark:

Schmeichel – Vestergaard, Christensen, Kjaer – Larsen, Delaney, Höjbjerg, Maehle – Braithwaite, Dolberg, Damsgaard

Denkbar, dass die Aufstellung von Dänemark ähnlich ist wie gegen Wales am vergangenen Samstag. Es wird aber darauf ankommen, ob die Verletzten Daniel Waas und Yussuf Poulsen wieder fit sind. Im Fall der Fälle würden sie wohl spielen.

Tschechien – Dänemark Bilanz

Beide Teams standen sich interessanterweise bereits zwei Mal in einer EM-Endrunde gegenüber. Die Tschechen konnten sich in beiden Partien problemlos durchsetzen. Die erste Partie, die im Jahr 2000 stattfand, endete mit einem 2:0. Die zweite Partie, die vier Jahre später ausgetragen wurde, endete mit einem 3:0.

Bemerkenswert ist, dass fünf der letzten sechs Begegnungen zwischen Tschechien und Dänemark mit einem Unentschieden endeten. Das letzte Spiel, welches im Jahre 2016 stattfand, endete mit einem 1:1.

Drei Keyfacts

  • Tschechien besiegte im Achtelfinale die Niederlande, zuvor gab es einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage (gegen England)
  • Dänemark begann die EM mit zwei Niederlagen, gewann dann gegen Russland und Wales
  • Die Bilanz der direkten Duelle spricht klar für die Tschechen, di9e aber die letzten drei Spiele gegen Dänemark nicht gewannen
Top 3 EM Wettanbieter
5,0 rating
100% Bonus bis zu 100€

Bonus Holen!

4,5 rating
200% bis zu 100€ Bonus

Bonus Holen!

5,0 rating
100% bis zu 120€

Bonus Holen!

Tschechien – Dänemark Tipp, Prognose und Quoten

Unserer Meinung nach gehört Tschechien zu den Außenseitern in diesem Viertelfinale. Die Niederlande haben am Sonntag unseren Beobachtungen nach nicht den besten Tag erwischt. Außerdem haben sie kurz nach dem Beginn der zweiten Halbzeit eine Rote Karte kassiert und damit in der Unterzahl auf dem Platz gestanden. Was die Aufgabe für Tschechien um einiges leichter gemacht hat. Vor allem, als dann das 1:0 für die Tschechen gefallen ist. Natürlich ist bei einer EM wie dieser anscheinend nichts auszuschließen, aber bereits die beste von uns entdeckte Quote 4,0 bei EM Wettanbieter Bet365 für den tschechischen Sieg gibt eine Tendenz vor. Für Wetten auf einen Sieg von Dänemark, bekommst du immerhin noch 2,19 als beste Quote, diese haben wir bei Betano gefunden. 22Bet zahlt in dem Fall nur 2,05. Wir billigen Dänemark mehr als nur realistische Chance auf die nächste Runde zu. Und zwar in der regulären Spielzeit. Mit den letzten beiden Spielen hat Danish Dynamite gezeigt, dass der Schock vom ersten Spiel verdaut worden ist. Und aufgrund dieses Ereignisses scheint die Mannschaft sogar noch mehr zusammengeschweißt zu sein als sie es ohnehin schon war. Wer so in ein Turnier startet, ist am Ende häufig erfolgreich. Man könnte es als „Das Feld von hinten aufrollen“ bezeichnen. Natürlich wird es nicht leicht, das Spiel ist offen, weil beide Nationalteams im Vorfeld eigentlich nicht zu den besten in Europa gezählt haben. Doch der objektive Eindruck der bisherigen Leistungen bestärkt uns bei unserer Prognose.