Ukraine – England Tipp & Quoten 03.07.2021

Ukraine - England Tipp

Das letzte Viertelfinale bei der EM 2021 ist für Samstag, den 3. Juli ab 21 Uhr in Rom angesetzt. Die Begegnung, für die wir nachfolgend unseren Wett Tipp sowie die besten Wettquoten präsentieren, lautet England gegen Ukraine. England geht ohne Gegentor im bisherigen Wettbewerb als Favorit in dieses Viertelfinale. Dies hat nichts damit zu tun, dass diese Nationalmannschaft am vergangenen Dienstag Deutschland nach einem beeindruckenden Spiel aus dem Turnier geschmissen hat. Es hängt damit zusammen, dass die Engländer bereits im Vorfeld einer der Favoriten auf den EM Titel waren, dass sie wie erwähnt in den bisherigen vier Begegnungen kein Tor kassierten und dass sie nach jeder Einschätzung die bessere Mannschaft von beiden sind. Zumindest bei einem Gegner wie der Ukraine. Und auch wenn wir schon in den Texten der vergangenen Tage immer wieder von einer Überraschung sprechen mussten, dann ist die Tatsache, dass dieses Land nach einer schwachen Vorrunde am Dienstag gegen Schweden in der Verlängerung gewann, eine kleine Sensation. Trotzdem können wir vorwegnehmen: das alles andere als ein englischer Sieg in diesem Viertelfinalspiel kaum vorstellbar ist.

Ukraine – Fakten und Statistiken

Es ist im Grunde ein Wunder, dass die Ukraine nach einer so schwachen Vorrunde bei der EM 2021 den Einzug in das Achtelfinale geschafft hat. Auch der Sieg in der Verlängerung gegen Schweden konnte nachfolgend als kleine Sensation verbucht werden. Allerdings scheint es ohnehin eine besondere Europameisterschaft 2021 zu sein, denn es sind im Allgemeinen einige Außenseitersiege gefallen, Rekorde gebrochen und Geschichten geschrieben worden. In den folgenden Abschnitten konzentrieren wir uns aber auf die bisherigen Spiele des wohl größten Außenseiters im EM Viertelfinale.

Die Ukraine startete die Europameisterschaft mit eine 2:3 Niederlage gegen die Niederlande in Amsterdam. Das ukrainische Team war eindeutig unterlegen, schaffte es aber zwischen der 75. und der 79. Minute einen Rückstand von zwei Toren aufzuholen. Sechs Minuten später fiel aber doch noch der Siegtreffer für die Oranjes. Und dies vollkommen verdient. Als nächstes gab es eine Partie zwischen den größten Außenseiter des gesamten Turniers. Die Ukraine setzte sich am Ende durch und gewann gegen Nordmazedonien knapp mit 2:1. Am Ende des Spiels hätte es fast noch zum Ausgleich kommen können, nachdem Nordmazedonien in der 57. Minute verkürzen konnte und einige chancenreiche Spielzüge präsentierte. Im dritten Gruppenspiel gegen Österreich am Montag, dem 21. Juni, ging es konkret um das Erreichen des Achtelfinales. Österreich gewann wie erwartet, allerdings nicht so recht überzeugend mit 1:0. Für die Ukraine gab es aber durch eine gute österreichische Defensive kaum Möglichkeiten, zu einem Schuss auf das gegnerische Tor zu kommen. Die Enttäuschung war der Nationalelf aus der Ukraine anzusehen. Immerhin reichte es als unterster der vier besten Dritten aus den sechs Gruppen dann doch noch für das Weiterkommen in die ersehnte K.O. Runde. Sowohl Finnland als auch die Slowakei verpassten die Chance durch schwächere Torverhältnisse. Mit Schweden, als überraschender Gruppenerster, stand laut Meinung vieler Fans und Experten ein eher unspektakuläres Achtelfinalspiel zwischen diesen beiden Teams an.

Am vergangenen Dienstag, nachdem Deutschland in England gescheitert war, trafen beide Mannschaften aufeinander. Und es war tatsächlich nicht sonderlich spannend. Die Ukraine ging in der 27. Minute durch einen Linksschuss von Oleksandr Zinchenki in Führung. Dieser profitierte von einem traumhaften Pass und brachte den Ball mit einem Dropkick in das gegnerische Netz. Kurz vor der Halbzeitpause kam der Ausgleich für Schweden, durch einen Treffer von Emil Forsberg in der 43. Minute. Das Spiel wirkte ziemlich unruhig, es hatte keine großen taktischen Verläufe und bot damit kein sonderlich hohes Niveau, was die Spielklasse betrifft.

Wirkte Schweden zu Beginn der zweiten Hälfte noch zielstrebiger, schien die Angriffslust mit der Zeit zu verfliegen. Beide Teams hatten Probleme, gute Chancen herauszuholen, wobei die Schweden immerhin zweimal, durch gute Abschüsse von Emil Forsberg, das Aluminium treffen konnten. In der Verlängerung und nach etlichen Wechseln geriet Schweden durch eine Rote Karte in den Nachteil. Der Schiedsrichter hatte zuerst Gelb gezogen, nach Überprüfung des Videobeweis allerdings korrigiert und Danielson musste den Platz verlassen. Keine zehn Minuten vor dem Abpfiff der Verlängerung schaffte es der frisch eingewechselte Ukrainer Artem Dovbyk, das entscheidende Tor zu schießen und so ein Elfmeterschießen zu verhindern. Dachte man anfangs noch, dass Schweden den Sieg von den Leistungen her eher verdient hätte, sprechen die Fakten eine andere Sprache.

Letztlich hatte die Ukraine tatsächlich die besseren Werte zu verbuchen. Es gab 15 Torschüsse gegenüber 13, beim Ballbesitz und den Zweikämpfen lagen sie mit jeweils 54% gegenüber 46% ebenfalls besser als die Schweden

Kommen wir zum direkten Vergleich: Bisher hat die Ukraine 7 Mal gegen England gespielt. Eines davon konnte sie gewinnen. Außerdem gab es zwei Unentschieden und ganze vier Niederlagen. 3:9 ist als Torverhältnis verzeichnet, was klar für England sprechen dürfte. Die letzten beiden Spiele endeten mit den erwähnten Remis: Im September 2012 gingen sie mit einem 1:1 auseinander und im September 2013 endete die Partie, ohne dass ein einziges Tor gefallen ist. Wann war der einzige Erfolg des Außenseiters? Den findet man in der Statistik am 10. Oktober 2009. Es war ein knapper 1:0 Sieg. Erwähnenswert ist in diesem Fall noch, dass es bereits eine Begegnung bei einer Europameisterschaft zwischen diesen beiden Nationen gegeben hat. Das war im Jahr 2012. England gewann seinerzeit in der Gruppenphase mit 1:0.

Voraussichtliche Aufstellung:

Buschtschan – Karawajew, Sabarnyi, Kryvtsov, Matwijenko – Stepanenko – Sydorchuk, Zinchenko – Yarmolenko, Yaremtschuk, Shaparenko

Der ukrainische Trainer Andrij Shevchenko neigt nicht zu Wechseln. Deshalb ist unklar, ob er viele vornehmen wird in diesem wichtigen Spiel. Es kommt natürlich auf die Fitness seiner Spieler an. Interessanterweise hat er den Schützen des entscheidenden Tores am Dienstag für seinen Star Andrej Yarmolenko eingewechselt, weil dieser angeschlagen war.

England – Fakten und Statistiken

Auch wenn es einem Fan und Wettfreund der deutschen Nationalelf aktuell nicht ganz so viel Spaß macht, gehen wir in den folgenden Abschnitten zuerst einmal auf die drei bisherigen Spiele in der Gruppe von England ein, bevor wir die Partie im Achtelfinale gegen Deutschland noch einmal unter die Lupe nehmen. Du wirst feststellen, dass die Engländer unserer Meinung nach nicht die beste Mannschaft des Turnier ist, aber trotzdem ein ernsthafter Kandidat für den Titel und der logische Favorit in diesem Viertelfinalspiel.

Für die Engländer ging es zum Auftakt des EM Turniers gegen Kroatien auf den Platz. Am Ende gewannen sie mit 1:0, die ersten Punkte waren gesichert. Das war ein idealer Start, wenngleich es einige Male denkbar knapp wurde. Gegen den Vize-Weltmeister zu gewinnen, das machte Mut, aber spielerisch gesehen gab es fraglos noch Luft nach oben. Der Torschütze der Stunde war Englands talentierter Raheem Sterling. Zum erwarteten nächsten Sieg im zweiten Spiel der Gruppe gegen Schottland im sogenannten britischen Derby kam es nicht. Wieder stand die englische Abwehr sicher, aber nach vorne lief wesentlich weniger zusammen, als man bei der eigentlich starken Offensive hätte vermuten können. Für Schottland, die bereits geahnt hatten in der Vorrunde auszuscheiden, kam das Remis überraschend und dementsprechend hatten sie allen Grund zum Jubeln. Für England war das Erreichen des Achtelfinales nach einem Sieg und einem Unentschieden noch nicht sicher, vor dem dritten Spiel gegen Tschechien. Auch dieses fand im Londoner Wembley Stadion statt, England hatte somit wieder einen klaren Heimvorteil in diesem eigentlich paneuropäischen Turnier. Das erneute 1:0 Ergebnis für England war kein überzeugendes aber ein sicheres Resultat. Nebenbei hatte auch Tschechien sich bereits für das Achtelfinale qualifiziert, so dass gegen Ende des Spiels eher sparsamer Fußball geboten wurde. Abermals war Raheem Sterling der Torschütze für die englische Nationalelf.

Und nicht nur gegen Kroatien und Tschechien konnte er sein Können beweisen, Sterling war auch der Knipser, der in der zweiten Halbzeit im Spiel gegen Deutschland die Führung für die Three Lions erzielte. Das zweite Tor machte Harry Kane, der bis dahin spielerisch eher unter den Erwartungen geblieben ist. Deutschland schien phasenweise die bessere Mannschaft auf dem Platz zu sein, aber das war man auch bereits bei der Niederlage gegen Frankreich. Wirklich überzeugend war der Auftritt nicht, besonders in der zweiten Hälfte des Spiels. Die Engländer waren stets gefährlich. Beide Teams konnten sich gute Chancen herausspielen, dennoch dauerte es bis zur 75. Minute, ehe der erste Treffer fiel. Im Zentrum wurde Harry Kane angespielt, der passte quer und die Flanke wurde vom Torschützen Sterling perfekt verwandelt und der Ball aus vier Metern Entfernung an Manuel Neuer vorbei ins Tor geschossen. In der 86. Minute, nachdem Deutschland noch einmal eine glasklare Chance durch Thomas Müller auf den Ausgleich hatte, kam der entscheidende Treffer für das Aus der deutschen Nationalelf. Ein Ballverlust von Serge Gnabry führte zu einer Flanke von Jack Grealish, die Kane gekonnt mit dem Kopf ins Tor weiterleitete. Die letzten Minuten passierte nicht mehr wirklich viel, England blieb auch nach dem vierten EM Spiel 2021 ohne Gegentor.

Die Daten zum Spiel waren wie folgt: 5 Schüsse auf das Tor von England, 9 gab es auf deutscher Seite zu verzeichnen. Der Wert beim Ballbesitz lag bei 46% gegenüber 54%. Bei den Zweikämpfen konnten die Engländer knapp überzeugen, mit 55% zu 45%.

An dieser Stelle wollen wir noch einmal kurz auf das letzte EM 2021 Spiel von Deutschland eingehen, bei dem auch die Ära von Joachim Löw als Bundestrainer zu Ende gegangen ist. Und das ausgerechnet gegen England, wo doch die Engländer eigentlich immer großen Respekt vor dem deutschen Nationalteam hatten. Wir hatten zugegeben nicht ganz so viel von der deutschen Nationalmannschaft bei diesem Turnier erwartet. Das Achtelfinale erschien uns realistisch. Überraschend ist, dass aus der eigentlich stärksten Gruppe in der Vorrunde, mit Europameister Portugal und Weltmeister Frankreich, im Viertelfinale nun kein einziges Team aus dieser mehr zu finden ist. Vielleicht war diese Gruppe also doch nicht so stark wie zuvor gedacht. Wenn man sich erinnert, dass Deutschland gegen Frankreich verlor, gegen Portugal einigermaßen überzeugte und gegen das eigentlich wesentlich schwächere Ungarn fast aus dem Turnier ausschied, dann konnte man nur wieder von der deutschen Brille sprechen, wenn vor einem Spiel gegen England von einer Begegnung auf Augenhöhe gesprochen wurde. Wir würden tatsächlich so weit gehen, dass es England schwerer hätte treffen können in dem beschriebenen Achtelfinale. Und England hätte es auch im Viertelfinale wesentlich schwerer antreffen können, weshalb wir weiterhin davon ausgehen, dass die Mannschaft weit in diesem Turnier kommt.

Voraussichtliche Aufstellung:

Pickford – Walker, Stones, Maguire, Shaw – Phillips, Rice – Trippier, Saka, Sterling – Kane

Es ist denkbar, dass eine ähnliche Mannschaft in diesem Viertelfinale aufläuft, wie gegen Deutschland. Verletzungen sind jedenfalls nicht bekannt gegeben worden und Trainer Gareth Southgate hatte bereits vor dem Deutschland Spiel nur ein einziges Mal gewechselt.

Ukraine – England direkter Vergleich

Beide Nationalmannschaften standen sich bisher sieben Mal gegenüber. England konnte insgesamt vier Siege einfahren. Die Ukraine musste sich mit nur einem Sieg zufriedengeben. Folglich endeten zwei Spiele mit einem Unentschieden. In einer EM trafen die beiden Mannschaften erst einmal aufeinander. Das Spiel, welches im Rahmen der Gruppenphase der EM 2012 stattfand, endete mit einem Ergebnis von 1:0 zugunsten der Engländer. Die vergangenen beiden Begegnungen fanden im Rahmen der WM Qualifikation für das Jahr 2014 statt. Die erste Partie endete mit einem Ergebnis von 1:1. Das zweite Spiel endete mit 0:0.

Drei Keyfacts

  • England bezwang im Achtelfinale Deutschland mit 2:0
  • Die Ukraine setzte sich mit 2:1 in der Verlängerung gegen Schweden durch
  • Die Bilanz der bisherigen Duelle spricht klar für England

Ukraine – England Tipp, Prognose und Quoten

Die Argumente, weshalb wir in diesem Spiel auf England tippen, haben wir bereits ausreichend erörtert. Die Engländer waren immer einer unserer Favoriten bei der EM 2021. Sie sind in vier Spielen (drei davon wurden gewonnen) ohne ein Gegentor geblieben und sie haben in der Offensive wie man so sagt noch einiges an Luft nach oben. Außerdem trifft man im Viertelfinale auf eine Mannschaft, die ohne Zweifel zu den Überraschungen in dieser Runde der letzten Acht zählt. Auch wenn es bei diesem Turnier einige kuriose Ereignisse und Ergebnisse gegeben hat, dürfte sich am Ende dann doch die Qualität durchsetzen. Und die hat England, das ist unbestritten. Es wird nicht verwundern, dass du keine besonders guten Angebote für den Tipp auf Sieg von England finden wirst. Für einen Sieg von England gibt es eine Quote von 1,45 bei Betano. Im Gegensatz zur Quote auf den Sieg des Außenseiters Ukraine, die ebenfalls bei Betano mit 10,00 die beste ist, könnte ein Tipp für Verwegene die Wette auf ein Unentschieden (nach regulärer Spielzeit) sein. Eine Quote von 4,55 auf das Unentschieden gibt es auch hier bei 20Bet. Wir sagen es aber ganz konkret: für uns ist die ukrainische Nationalmannschaft das schwächste Team im Viertelfinale bei der EM 2021. Das ist nicht despektierlich gemeint. Aber wer nur wegen des (nicht besonders guten) Torverhältnisses und nach drei nicht überzeugenden Spielen in das Achtelfinale kommt und hier eine defensiv überzeugende, aber spielerisch nicht herausragende Mannschaft wie Schweden in der Verlängerung besiegt, dürfte es gegen England doch schwer haben. Zur Erinnerung: im entscheidenden Spiel ihrer Gruppe gegen Österreich hat die Ukraine nicht ein einziges Mal auf das gegnerische Tor geschossen. Und England dürfte aller Einschätzung nach um einiges stärker sein als Österreich.