Skip to main content

Washington Redskins: Untragbare Zustände bei den Cheerleadern

Die Cheerleader der Washington Redskins haben nun über untragbare Zustände geklagt. Demnach sind die Arbeitsbedingungen für die jungen Frauen bei dem NFL Klub in der Tat nicht hinnehmbar. Dies berichtet jetzt zumindest die New York Times.

Cheerleader der Washington Redskins mit heftigen Vorwürfen

Demnach mussten sich die jungen Frauen im Jahr 2013 für ein Fotoshooting oben ohne beziehungsweise nur mit Körperfarben bemalt fotografieren lassen. Dabei hatte das Team offenbar auch Besucher eingeladen, die bei den Fotoaufnahmen mit dabei waren. Danach wiederum sollten die Cheerleader dem Bericht zufolge männliche Sponsoren in einen Nachtklub begleiten. Die Vorfälle ereigneten sich demzufolge bei einer Reise von einer Woche nach Costa Rica. Eine Entlohnung gab es für die Tänzerinnen hierbei nicht. Eine Betroffene sagte der New York Times:

“Es ist einfach nicht richtig, Cheerleader mit fremden Männern ausgehen zu lassen, gerade wenn einige von ihnen das nicht wollen. Es wird sich aber leider nichts ändern, bis etwas Schreckliches passiert, bis ein Mädchen angegriffen oder vergewaltigt wird.”

Foto: Cheerleader der Washington Redskins/Imago/ZUMA press

Washington Redskins widersprechen Berichten

Wie weiterhin berichtet wird, gab es für die Cheerleader auch einen weiteren jährlichen Pflichttermin: ein alljährlicher Bootsausflug. Zudem sollen Sponsoren die jungen Frauen bei Tanzwettbewerben bar bezahlt haben. Die kompletten Vorwürfe der Cheerleader wurden von den Verantwortlichen des NFL Klubs zurückgewiesen. Demnach sei das Programm der Redskins eines der besten in der NFL. Die Fans könnten sogar stolz auf die Arbeit der Mädchen sein. Der Redskins-Präsident, Bruce Allen, erklärte, den Vorwürfen sei bereits nachgegangen worden. Dabei seien bereits Aussagen gefallen, die denen aus dem Artikel in Teilen widersprechen würden. Sollte aber am Ende der Untersuchung festgestellt werden, dass sich Mitarbeiter nicht angemessen verhalten haben, dann gebe es Konsequenzen für diese.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere